Saison 2005/06:

Testspiel gegen den 1.FC Kaiserslautern 2

Das Spiel, das nun doch am Espenloh stattgefand, ging 2:2 aus. Bis auf die Chancenverwertung sah das Spiel von 09 richtig gut aus, das fans auch Georg Kreß.


Blitzturnier bei TuS Hordel

Das Blitzturnier an der Hordeler Heide findet mit der SG Wattenscheid 09 am Samstag (21.01) und Sonntag (22.01.) statt. Der Modus: Gespielt wird 2 mal 20 Minuten. 6 Mannschaften treten in zwei Gruppen gegeneinander an. Wattenscheid überstand die Gruppenphase souverän.m Nach anlaufschwächen (0:0 gegen Speldorf) wurde die Kreß-Trupper immer besser (4:1 Sieg gegen TuS Hordel) und besiegte auch die Zweitvertretung des VfL (1:0 durch Terranova). Am Sonntag schlug die SGW auch die Zweitvertretung von Borussia Dortmund mit 4:2. Dadurch sicherten wir uns das Preisgeld und den Pokal. Alles in allem war (abgesehen vom Wetter) es ein tolles Fussball-Tunier und deswegen ein großes Lob an die DJK TuS Hordel.

 


SW Eppendorf - SG Wattenscheid 09       0:9

Georg Kreß nach dem Spiel: "Ich bin mit der gezeigten Leistung zufrieden. Die Mannschaft hat die Partie sehr ernst genommen. Die ersten Elf harmonieren schon ganz gut".

Ausser Michael Joswig stand die gleiche Startelf wie gegen den FC Gütersloh auf dem Platz. Abdul Iyodo (Oberschenkelprobleme) und Stephan Dragowich (Grippe) standen nicht zur Verfügung. Auf Peter Kushev und Miguel Pereira wurde verzichtet. Michael Ohnesorge musste schon nach einer Viertelstunde ausgewechselt werden, er hat eine Verletzung an der rechten Wade bekommen.

In der ersten Halbzeit wurde von den 09er ein hohes Tempo gespielt und 5 Tore  wurden erziehlt, ein besonders sehenswerter Treffer gelang Orhan Oezkaya aus 30 Metern. Besonders torhungrig war Lars Toborg, 4 mal landete der Ball durch ihn ihm Tor.

1:0, 2:0 Toborg (6.+19.), 3:0 Terranova (38.), 4:0, 5:0 Toborg (40./Foulelfmeter+41.), 6:0, 7:0 Oezkaya (59.+64.), 8:0, 9:0 Terranova (74.+89.)

Nixdorff, Matlik, Matarazzo, Caspers (66. Talarek), Rietz (46. Koitka), Szollar (46. Anagnostou), Oezkaya (66. Molinari), Katriniok, Terranova, Cornelius (46. Ohnesorge/60. Schikora), Toborg (58. Abdulai)


SG Wattenscheid 09 - FC Gütersloh           3:4

Georg Kreß nach dem Spiel brachte es auf den Punkt: "Mit dem Spiel in der 1. Halbzeit war ich zufrieden. Aber nach den Auswechslungen zur Pause konnte man sehen, wo bei uns der Schuh drückt. Hinter der Stammformation wird die Qualität dünn".

Mit einer Gastspielgenehmigung wirkte in der 2. Halbzeit bei der SGW Chrissovalantis Anagnostou mit, der 12 Erstligaspiele für Borussia Mönchengladbach, 1 Zweitligaspiel für Jahn Regensburg und 65 Regionalligaeinsätze für den KFC Uerdingen und die Sportfreunde Siegen auf dem Buckel hat. In den nächsten Tagen soll sich entscheiden, ob der zuletzt beim KFC Uerdingen aktive zentrale Mittelfeldspieler verpflichtet werden soll.

Wegen Erkrankungen fehlten Kai Koitka, Abdul Iyodo und Stephan Dragowich.

Joswig, Matlik (46. Talarek), Matarazzo (46. Kushev), Caspers (46. Schikora), Rietz (46. Molinari), Szollar (46. Anagnostou), Oezkaya, Katriniok (46. Ohnesorge), Cornelius, Terranova (46. Pereira), Toborg (46. Abdulai).

1:0, 2:0 Terranova (8. + 35.), 2:1 Antwerpen (43.), 3:1 Abdulai (71.), 3:2, 3:3 Brandy ((75. + 80.), 3:4 Barton (83.)


SG Wattenscheid 09 - Rasensport Weitmar         16:0

Das erste Testspiel gewann die SG souverän gegen die überforderte Bezirksmannschaft aus Weitmar mit 16:0. Nicht mit dabei waren Abdul Iyodo (Krankenschein), Kai Koitka (schwere Erkältung) und Simon Talarek (leichte Knieprobleme, aber nichts schwerwiegendes). Ein paar Wattenscheider Fans brannten leider auf der Westtribüne wiederholt Feuerwerkskörper ab, sodass der Schiedsrichter die Partie zweimal unterbrach. Der Verein appelliert noch einmal nachdrücklich an alle Stadionbesucher, diesen gefährlichen Unfug zu unterlassen. Die Treffer erzielten Mo Abdulai (5), Markus Katriniok (2), Lars Tobotg (2), Mike Terranova (2), Miguel Pereira (2), Michael Ohnesorge (1), Danny Corneliud (1) und Pellegrino Matarazzo (1).

Joswig (46. Nixdorff), Matlik (46. Dragowich), Matarazzo (46. Kushev), Caspers, Katriniok (46. Ohnesorge), Szollar (46. Molinari), Oezkaya, Rietz (46. Schikora), Terranova (46. Pereira), Cornelius, Toborg (46. Abdulai).


Personalwechsel bei 09:

Abdul Iyodo verlässt mit sofortiger Wirkung die SG Wattenscheid 09 und wechselt für eine wohl fünfstellige Zahl den Verein nach Elversberg (Regio Süd).

Chrissovalantis (Vala) Anagnostou ist mit sofortiger Wirkung Spieler bei 09 und hat einen Vertrag nei uns bis Ende der laufenden Saison 2005/06. Er ist defensiver Mittelfeldspieler, der schon 12mal in der Bundesliga für Mönschenglasbach auflief.

 

Neue Fan-Artikel ab sofort erhältlich

Bei 09 gibt es endlich mal wieder eas neues: Autogrammkarten. Autogrammkarten von 19 Spielern plus Trainerstab sind für 5 € ab sofort im Fanshop erhätlich sowie in der Buchhandlung van Kempen sowie bei ebay.

Auch Lenni hat sich was für 09 einfallen lassen. Ab sofort gibt es das "Lenni Fan Paket" mit: 1 T-Shirt Größe M,L,XL, 1 Aufkleber, 1 Lenni CD, 1 09 Feuerzeug und 1 09 Aschenbecher. Am Samstag beim Punktspiele gegen Oberhausen verkauft Lenni das Paket höchstpersönlich für 19,09 € im Fanshop.

 

Rückrundenspielplan:

Der Rückrundenspielplan für die Saison 2005/06 wurde endlich bekannt gegeben. Resultat aus dem Spielplan ist, zwei Flutlichtspiele in der Lohrheide am Freitag und das Spiel in Essen am Gründonnerstag. Die schlechte Nachricht: 09 spielt schon am Freitag am Millerntor. Der komplette Spielplan:

Sa, 04.02.06 14.00 Uhr SG 09 - RW Oberhausen

Sa, 11.02.06 14.00 Uhr Wuppertaler SV - SG 09

Sa, 18.02.06 14.00 Uhr SG 09 - Bayer Leverkusen II

Sa, 25.02.06 14.00 Uhr Hertha BSC II - SG 09

Sa, 04.03.06 14.00 Uhr SG 09 - Preußen Münster

Sa, 11.03.06 14.00 Uhr Chemnitzer FC - SG 09

Fr, 17.03.06 19.30 Uhr SG 09 - FC Carl Zeiss Jena

Sa, 25.03.06 14.00 Uhr Holstein Kiel - SG 09

Fr, 31.03.06 19.30 Uhr SG 09 - VfL Osnabrück

Do, 13.04.06 19.30 Uhr RW Essen - SG 09

Sa, 22.04.06 14.00 Uhr SG 09 - 1. FC Köln II

Fr, 28.04.06 19.30 Uhr FC St. Pauli - SG 09

Sa, 06.05.06 14.00 Uhr SG 09 - Hamburger SV II

Sa, 13.05.06 14.00 Uhr Werder Bremen II - SG 09

Sa, 20.05.06 14.00 Uhr SG 09 - RW Erfurt

Sa, 27.05.06 14.00 Uhr Kickers Emden - SG 09

 

Spieleranalyse:

Abdul Iyodo:              Abdul hat wieder Oberschenkelprobleme und konnte dadurch erst in der zweiten Woche mittrainieren.

Peter Kushev:             Zurzeit krank, kann daher nicht eingesetzt werden. Wechsel ist möglich.

Jürgen Molinari:          Aus dem Verbandsliga-Team zur Ersten zugestoßen.

Stephan Dragowich:   Aus dem Verbandsliga-Team zur Ersten zugestoßen.

Miguel Pereira:           Eine Entscheidung soll bald getroffen werden, ob er zu seinem "alten" Verein VfB Hüls wechselt oder nicht.

Chrisso Anagnostou:   Der Grieche könnte, sollte ein Spieler den Verein verlassen, zur SG wechseln.

Mo Abdulai:               Er hat laut "kicker" in Lippstadt abgesagt.

Michael Jost:             Er hat bereits zwei Testpiele und ein Probetraining bei ETB Essen absolviert.

 

Vorbereitungstermine:

Mi, 11.01.    18 Uhr    SG Wattenscheid 09 - Rasensport Weitmar    Lohrheide    16:0

So, 15.01.    14 Uhr    SG Wattenscheid 09 - FC Gütersloh              Espenloh     3:4

Mi, 18.01.    19 Uhr    SW Eppendorf - SG Wattenscheid 09            Eppendorf   0:9

Sa, 21.01.     ab 16:30 Blitzturnier bei TuS Hordel                            TuS Hordel 1.Platz

Sa, 28.01.    11:30      SG Wattenscheid 09 - 1.FC Kaiserslautern 2   Espenloh     2:2

 

RW Erfurt (Sa, 14:00)

Vor dem Spiel:

nDas vorletzte Spiel der Vorrunde sthet bevor, beim 2.Liga Absteiger Rot-Weiß Erfurt, die aber ebenfalss nur gegen den Abstieg spielen. Mit einem Sieg könnte das von unserem Coach gewünschte Ziel, nach der Vorrunde 21 Punkte auf dem Konto zu haben, schon am vorletzten Spieltag gelingen. Am Freitag hat sich der Staab, leider ohne Mo Abdulai(Muskelfaserriss) und den Langzeitverletzten Peter Kushev und Simon Talarek, um 10 Uhr mit dem Bus in Richtung Erfurt gemacht. Mike Terranova wird wahrscheinlich auflaufen können. Im rechten Mittelfeld ist die Entscheidung zwischen Kai Koitka und Thomas Rietz noch nicht entschieden. Es soll nach Wunsch des Trainers schnell und flach nach vorne in die Spitze gespielt werden, wo der wieder in Form geratene Abdul Iyodo und sien Sturmpartner Lars Toborg warten. Denn besonders anfällig sind die Erfurter in der Hintermannschaft, doch bei Standards sind sie immer gefährlich. Erfurt hat vermutlich noch mehr Druck, denn sie haben die letzten drei Ligaspiele verloren und auch im Pokal geht es nicht mehr weiter: Am Dienstag verloren sie nach 120 Minuten Pokal-Fight gegen Jena 2:4. Zusehen gibt es die Partie im WDR um 16:50 und vor allem im MDR (ca.16:30). Hier noch die Stimmen des Trainers zum Spiel: "Die Mannschaft hat in dieser Woche ganz konzentriert gearbeitet, und ich habe kein schlechtes Gefühl. Ich denke, dass der Druck für unseren Gegner keinesfalls geringer ist als bei uns."

 

Finanzielle Probleme bei 09!

Bei 09 sieht es nicht gut aus: sportlich und finanziell. Angesichts der allgemeinen wirtschaftlichen Lage sei es kein Drama für Georg Kreß, wenn man einmalig nur die Hälft des Gehaltes ausgezahlt bekäme. "Ich vertraue darauf, dass Prof. Knaup die Probleme in den Griff bekommt. Das unmittelbare Umfeld ist jedenfalls ruhig, so dass wir ungestört arbeiten können", so der Coach. Ane einen Verkauf von Spielern denkt man jedoch noch nicht bei 09.

 

Werder Brmen 2 (Fr, 19:30)

Vor dem Spiel:

Nach Hamburg soll auch gegen Bremens Amateure dreifach gepunktet werden. Trainer Georg Kreß wird wahrscheinlich die gleiche Startelf wie gegen Hamburg aufs Feld schicken, wenn die SGW auf Bremens Amateure im Lorheidestadion am Freitag um 19:30 trifft. Das bedeutet, dass auch der wiedergenesene Mike Terranova und Kai Koitka, dessen Gel-Rot Sperre abgelaufen ist, vorerst auf der Bank Platz nehmen werden. Auch die Taktik bleibt bestehen, denn Georg Kreß sieht nicht den Anlass nach dem schönen Spiel gegen Hamburg etwas zu ändern. Agressive Zweikämpfe und eine hohe Laufbereitschaft möchte er sehen und das möglichst von der ersten Minute an. Bremen habe vor allem in der Hintermannschaft Probleme gezigt (genau wie bei ihren Profis).Der gefährlichste Mann bei Bremen ist wohl Abwehrchef Björn Schierenbeck, der vor allem bei Standards mit dem kopf aufgrund seiner Länge oft einnetzt. Und hier noch etwas historisches hinterher: 09 hat was gutzumachen, beim letzten Aufeinandertreffen verloren wir 1:6 zu Hause.

Morgen wird Georg Kreß 44 Jahre alt und dafür wollen wir alle heute einen dreier einfahren.

Das Spiel:

Eine ganz schlechte Vorstellung leistete sich die SGW heute nach dem 0:1. Keine Laufbereitschaft, kein Kampf in den Zweikämpfen, man dachte fast unsere Jungs würden auf Zeit spielen. Die erste Halbzeit begann ebenfalls schlecht für uns. Bremen zeigte ihre spielerische Stärke und gelang oft vor unser Tor. Dann fiel das Stadionlicht für circa 20 Minuten aus, aufgrund eines Stromausfalles in der Umgebung. Danach war die Partie sehr zerfahren, doch unsere Mannschaft zeigte in den letzten 10 Minuten wer in der Lorheide regiert. Sie spielten die Bremer mit Leidenschaft aus und gelangen oft vor den 16er, doch nicht weiter, das große Problem von uns. Nach der Halbzeit ging es genauso weiter, wir schossen nur keine Tore. Doch dann kam der Ball nach einem 09-Angriff zum rechten Stürmer der Bremer, der gegen 2 Spieler und eine Abspielstation, den Ball über die Linie zu bringen. Das war der knackpunkt des Spiels, wir dominierten und der Gegner geht in Führung. Das mussten wir ersteinmal verdauen, doch Bremen schlug direkt ein zweites Mal zu. Wie schon erwähnt, zeigten die 09er keine Leidenschaft oder Spielfreude mehr. So machten die Bremer das 3:0 und auch noch das 4:0 durch einen Freistoß. Interviews und hintergründliche Informationen folgen.

Fc St. Pauli (Sa, 14:00)

Vor dem Spiel:

Vor dem Spiel gegen St.Pauli werden ca. 300 Ratschen an Kinder und Jugendliche verteilt. Es werden auch Mitgliedsformulare zur Verfügung gestellt. Alle Neukunden bekommen als Dankeschön den Rest des Jahres Beitragsfrei, 09-Armbänder und einen 5 € Gutschein für Auswärtsfahreten von 09. Weitere Infos zu den Verletzten (Iyodo, Katriniok..) gibt es unter www.sgwattenscheid09.de. Viel Spaß gegen den VfL-Besieger und auf die drei-Punkte Belohnung für 09!

Das Spiel:

Ratlosigkeit bei den Wattenscheider Spielern, Trainern und Fans, Freude bei den St.Pauli-Anhängern und ihren Spielern. Wattenscheid hat wieder einmal verloren, wann wird diese Negativserie gestoppt, oder besser gesagt durch wen? Die erste Adresse saß heute unter den Zuschauern und musste sich diese bittere Niederlage mit Ansehen. Auch der Ersatz von Abdul konnte heute nicht mitspielen. Also musste improvisiert werden. Mohammed Abdulai wurde als zweite Spitze eingesetzt, doch das war keine gute Lösung. Er hat eine seiner schwächsten Spiele gemacht. Für ihn kam dann auch in der 57.Minute Danny Cornelius, der seine Aufgabe besser machte, aber das Tor ebenfalls nicht machte. Also hoffen wir das Abdul´s Oberschenkelverhärtung nicht noch lange anhält.

Die erste Halbzeit wurde von den Wattenscheidern völlig verschlafen. Gleich 3 nennenswerte Torchancen hatte unser Gast in den ersten 20 Minuten. Kopfball von Boll wird geblockt (6.), Dinzeys Volleyschuss geht 3m rechts vom Tor vorbei (11.) und ein Eckball wird gerade eben zur nächsten Ecke abgewährt (18.). Zwischendurch gab es einen Freistoß von Caspers, den der Keeper noch gerade eben abwehren konnte. Dann kam das spielentscheidene Tor durch Dinzey. Ein Freistoß vom Strafraum des Fc´s leitet Luz an Dinzey weiter, der Joswig tunnelt. Da sieht unsere Hintermannschaft gar nicht gut aus. Forechcking von St.Pauli, statt Trotzreaktion von Wattenscheid lautet die Devise. Kurze Drankphase kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit, doch das nützte alles nichts.

Nach kurzer Anlaufphase, drängte Wattenscheid mehr und mehr zum 1:1 und versuchte schon frühzeitig den Ausgleich durch hohe Bälle. Doch das hat alles nichts genutzt, denn die Torgefährlichkeit hat bei uns im Spiel gefehlt.

Nachdem Spiel:

www.sgw09.de

VfL Osnabrück (Sa, 14:00), 11.Spieltag

Das Spiel:

Georg Kreß hat sich für Michael Ohnesorge statt Tom Schikora auf der linken Seite entschieden. Unsere Mannschaft in Antrazhit. Und die Osnabrücker in Weiß. Die Anfangsphase geht kanz klar an unsere SGW. Der erste Angriff ging über Ohnesorge, der nach innen flankt, wo jedoch Berbig hält. Iyodo schickte in der 3.Minute Toborg doch Berbig rettet und nach einem Caspers-Freistoß in der 5. faustet Berbig das Leder aus der Gefahrenzone heraus. Doch dann hatten die Osnabrücker sich wieder befreit und hatten auch ihre Chancen, wie in der 7.Minute als Feldhoff von rechts auf Reichenberger passt, der schießt aus 5 Metern links neben das Tor vorbei, und auch in der 12.Minute wurde es gefährlich, als Reichenberger nach einem Zuspiel den Ball nicht unter Kontrolle bringen kann. Dann eine Drangphase der Wattenscheider: Iyodo kommt nicht an den Ball nach einer Flancke ran (14.), Ohnesorge verpasst im Strafraum auf links den Rückpass auf Iyodo (15.) und Öezkayas Schuss aus 20 Metern geht knapp vorbei (17.). Dann geht ein Schuss der Osnabrücker am rechten Pfosten vorbei (21.). Dann wieder eine Riesenchance für 09: Toborg scheitert aus 10 Metern am Keeper(24.). Doch dann rapellte es gleich zweimal im Kasten von 09: In der 30.Minute flankt von rechts Kügler, Reichenberger vollstreckt volley aus kurzer Distanz. Und in der 33.Minute köpft de Jong ins Tor nach der 3. VfL-Ecke. 09 danach platt, doch die mitgereisten Fans feuern ihre Mannschaft lautstark an. Und der VfL zieht sich zurück. Doch leider bekommen die Wattenscheider nichts mehr auf die Reihe und gehen somit mit 0:2 in die Kabine. Die Osnabrücker führen mittlerweile verdient, soch das liegt nur daran, da sie hier völlig überraschend zweite Tore geschossen haben.

Aufregung dann in der 2.Halbzeit, der VfL mit zwei (rcihtigen) Abseitssituationen. Iyodo kann sich leider in der 48.Minute nach einem Koitka-Freistoß nicht richtig durchsetzen. In der 55.Minute schießt Reichenberger 4 Meter vor dem Tor über das Tor. Nach einem Caspers Freistoß (59.) muss sich der Keeper ganz lang machen, kann ihn aber zur Ecke abwehren. Dann der erste Wechsel: Ohnesorge komt für den "Fußballgott" Kushev. Rüdes Foul nach 63.Minuten an Kushev, wobei Reichelberger nur Gelb sieht. Die Osnabrücker fangen schon an auf Ergebnis halten zu spielen, naoch 15 minuten zu spielen! In der 75.Minute flankte Öezkaya mustergültig auf Terranova, der volley abzog und den Keeper zu einer Glanzparade zwingte. Terra wurde dann für Pereira ausgewechselt (76.). Nach einer Öezkaya Flancke köpft Matarazzo den Ball neben das Tor(79.). Doch in der 83.Minute macht er dann alles richtig und köpft nach einer Öezkaya-Flancke ins Tor. Die Mannschaft hat sich dieses Tr verdient, da sie klar überlegen war. Zeitbringende Auswechslungen beim VfL. 3 Minuten vorm Ende, dann fasst das 3:1 doch es war zum Glück Abseits. Baumann passt in der 90.Minute noch einmal auf Iyodo, doch der vertendelt den Ball im Strafraum. Trotz der vielen Spielunterbrechungen gab Schiedsrichter Kuhl keine Nachspielzeit, und somit ging das Spiel 1:2 aus. Es war wieder einmal eine unverdiente Niederlage, doch was zählt sind die Punkte. Wir müssen aus dieser Krise wieder schnell heraus. Kreß wird mit den Spielern alles analysieren und dann gegen Essen in drei Wochen (So,18.00) die nichtgewonnenen 7 Punkte holen.

Stimmen:

Kai Koitka:

"Es ist das dritte Spiel in Folge, wo wir zumindest eine Halbzeit klar die bessere Mannschaft sind. Wir ackern und rackern und werden dafür nicht belohnt. Aber wir müssen da ansetzen und weitermachen und irgendwann kommt das Glück zurück."

Claus-Dieter Wollitz:

"Wir haben es versäumt, das 3:0 zu machen, da muss man konsequenter nach vorne spielen, auch noch ein bisschen aggressiver. Aber da wa die Verunsicherung da, kein Gegentor zu bekommen und dann kriegt man eins aus einer Standard-Situation. Was wichtig ist, sind die 3 Punkte."

Markus Feldhoff:

"Punkte müssen erarbeitet werden, wenn es nicht anders geht."

Bilder:

http://www.roter-stern-erdbeerfeld.de.vu

http://www.komakolonne-wattenscheid.de/

Zeitungskommentare:

folgen am Montag

Carl-Zeiss Jena (Fr, 19:39), 9.Spieltag

Das Spiel:

Jena ist zu Hause noch ohne Sieg, das soll auch so bleiben. Das Spiel wurde erst um 19:40 angepfiffen, da der Shiri mit Verspätung eintrudelte. Der Platz ist sehr tief, da es vor Beginn noch gredgnet hatte. Jena wirkt konzentriert. Nach 10 Minuten die erste gute Möglichkeit für 09, doch Lars Toborg verfehlt das Tor um 10 Meter. Der direkte Konter: ein Hähnge-Kopfball wird abgewehrt, Sykora verzirht im Nachschuss nur knapp. Und erneut ein guter Angriff von den forsch spielenden Jenaern: Manai trifft die Kugel nicht richtig und sein Schuss geht gut einen Meter über das Tor. Dann mal wieder ein 09-Angriff (14.) durch Öezkaya, dessen Schuss noch abgefälscht wird. In der 20.Minute zieht Holzer einfach mal aus 30 Metern ab, doch Joswig hält ihn sicher. Jena ist cleverer als die defensiv eingestellten Wattenscheider, die in ihre eigene Hälfte gedrückt werden. Jena immer mit Distanzschüsse. Doch die Wattenscheider Abwehr ist gut formiert. Viel kleine Fouls nun im Spiel. In der 37.Minute pariert Person einen tückischen Freistoß von Koitka. Das Spiel ist ein offenes und spannendes Spiel, dass jedoch noch ohne Groß-Chance. Doch dann in der 40.Minute verwandelt Hähnge mit einem straffen Schuss aus 15 Meter zum 1:0. Wattenscheid versuchte noch das 1:1 zu machen, doch Koitkas Koppfball nach einer Flancke von Mike Terranova könnte Werner für den schon geschlagenen Keeper auf der Linie retten. Und auch Öezkayas Schuss landet nich im Tor, denn Person hält den Distanzschuss aus 25 Metern. So steht es zur Halbzeit nicht unverdient 0:1.

Beginn der 2.Hälfte und die Jenaer sofort weiterhin druckvoll. Die Stimmung ist hervorragend- aus Jenaer Sicht! In der 63.Minute gab es einen Schuss von Werner aus halblinker Position, doch der Ball geht am Pfosten vorbei. In der 69.Minute fast das 2:0, doch nach einem Anspiel von Manai af Rushiti in bester Position verpasst dieser den Ball knapp. In der 70.Minute kam Pereira für Terra, also 3 Spitzen und es wurde spannend. In der 74.Minute probiert Mainai es as Distanz, doch sein Schuss verunglückte aus 30m komplett. In der 80.Minute kam Ohnesorge für Shikora. Jenas Trainer geht auf Nummer sicher, da Wattenscheid jetzt anfing Druck zu machen, und nahm einen Offensiven für einen Defensiven raus. Dann wurde es sehr brenzlig. Person kann einen gefährlichen Ball nicht festhalten und die Wattenscheider drücken den Ball irgendwie über die Linie. Aber der Schiri pfiff diese Aktion ab, da ein Handspiel von Baumann, der danch auch ausgewechselt wurde, vorgelegen haben soll. Für Baumann kam Jost. Wattenscheid drückt immer mehr. Ein gefährlicher Freistoß geht über den Kasten. Und dann war das Spiel aus! 1:0 verliert Wattenschied in Jena, es hätte mehr drin sein können wenn man schon früher Druch gemacht hätte. Doch die letzte Viertelstunde macht Hoffnung, dass wir gegen Aufstiegskandidaten Kiel punkten können.

Stimmen:

Georg Kreß :

"Glückwunsch zum ersten Heimsieg für Jena. Wir mussten heute zehn Minuten vor Spielbeginn Katriniok ersetzen, der wegen Muskelproblemen nicht spielen konnte. Es war ein ordentliches Spiel und die Jenaer waren in der ersten Hälfte einen Tick besser als wir. Trotzdem hatten wir kurz vor der Pause noch zwei gute Möglichkeiten, die wir aber leider nicht nutzen konnten. Nach der Pause ging das Spiel hin und her und wir hatten uns eigentlich erhofft, so lange wie möglich kein Tor zu bekommen, um dann auf eine späte Nervosität der Jenaer zu hoffen, die ja unter Druck waren, da sie bis heute noch keinen Heimsieg erringen konnten. Wir haben trotzdem eine gute Leistung geboten, auch wenn es zu keinem Punkt gereicht hat und wir können frohen Mutes nach Hause fahren."

Heiko Weber (Coach von Jena):

"Wir wollten heute einen schmucklosen Sieg einfahren und mit 1:0 oder 2:0 gewinnen. Wichtig war mir, dass wir es schaffen mussten, ohne Gegentreffer zu bleiben, was uns auch heute gelungen ist. Ich hätte mit meinem Wechsel fast noch den heutigen Sieg gefährdet. Ein besonderes Lob an die jungen Spieler wie Sykora, Werner und vor allem Holzner, der sich glänzend gegen einen der besten Stürmer der Regionalliga behauptet hat. Die Gäste aus Wattenscheid haben sich heute als die beste Mannschaft der bisherigen Gegner hier im Stadion präsentiert, obwohl es den anderen gelungen war zu gewinnen."

Bilder zum Spiel:

Komakolonne Wattenscheid; Forum 09

Zeitungen:

TLZ; Ostthüringer Zeitung; Thüringer Allgemeine 1; Thüringer Allgemeine 2; WAZ (nur mit kostenloser Registrierung)

Preußen Münster (Sa, 14:00), 7.Spieltag

Das Spiel:

Am Samstag ab 14:00 wollte die SGW die Schmach von der Vorwoche wiedergutzumachen. Wir spielten in unseren Auswärtstrikots. Schiedsrichter der Partie ist Karl Markus Schumacher aus Oberhausen. Er pfiff die Partie um 14:02 an.

Werder Bremen (Sa, 15:30), DFB-Pokal

Vor dem Spiel:

Teil 2 der englischen Wochen steht für 09 an, und das ist das Highlight für 09. Für Lars Toborg wird es ein besonderes Spiel:  Ein Wiedersehen mit Thomas Schaaf, Toborg´s alten A-Jugend Trainer. Im Finale zur deutschen Jugendmeisterschaft verlor er mit seiner Truppe 2:3 gegen Dortmund. Er traf einmal und legte einmal auf. Doch durch ein Tor von Toku und zwei von Ricken gewann der BVB noch. In dieser Woche wurde er 30. und möchte das nach dem Spiel am Samstag feiern. Wenn 09 die zweite Runde erreichen, gibt es eine Prämie. Der Ansporn ist also da. Reinhold Klee weiß ganz genau wie man einen großen aus dem Pokal schmeißt. Als Sport-Chef beim KFC Uerdingen erlebt Klee vor vier Jahren ein Erstrunden-1:0 über Cottbus, einen Sieg nach Elfer-Schießen gegen Werder Bremen und schließlich ein unglückliches Drittrunden-Aus gegen den 1. FC Köln. Klee: "Da sind wir nach Elfmeter-Schießen rausgeflogen, aber man hat gesehen, es geht durchaus, als kleiner Verein mit den Großen mitzuhalten."

Karten:

Im Vorverkauf wurden bis zum Freitagabend rund 3.500 Karten verkauft. Reichlich Karten in allen Kategorien gibt es am Samstag, dem 20.08.2005, bereits ab 11:00 in der Frühkasse. Die Stadienkasse öffnet um 14:00.

09-Live:

Wie immer konnt ihr das Spiel im Live Ticker mitverfolgen, falls ihr irgendwo feststeckt. Es gibt einen von Wattenscheid, Bremen ... Aber auch mithören könnt ihr, beim Radiosender Bochum+Wattenscheid Radio 98,fuenf. Klickt einfach hier. Am Abend gibt es in der Sportschau auf der ARD (18.30) eine umfangreiche Zusammenfassung des Spiels.

Halbzeitaktion:

In der Halbzeit gibt es wieder das Top-Goal-Spiel. Als Preis gibt es diesmal einen Leihwagen der Extraklasse für 3 Tage zu gewinne. Deshalb findet das Spiel ausschließlich unter Wattenscheidern statt.

Rückblick:

Vor 29 Jahren, am 16.Oktober 1976, unterlag die SGW unverdient mit 1:4 dem SV Werder Bremen, damal im Wersestadion vor 8.500 Zuschauern. Damals bekamen die Bremer drei Elfmeter zugeschrieben. Dreimal verwandelte Jürgen Röber.

Vor 15 Jahren, am 11.8.1990, bestritt die SGW ihr erstes Bundesligaspiel und das gegen Bremen. Damals gewann die SGW 2:0 vor 12.000 Zuschauern durch Thorsten Fink und Sammy Sanè.

Vor 9 Jahren, am 11.August, schlug die 09-Truppe, gerade in die Regionalliga abgestiegen, unter Trainer Jupp Tenhagen die Borussen aus Dortmund mit 4:3 nach 120 Minuten. Damals war Hitzfeld Trainer bei den Dortmunder. Frank Bläcker schoss in der 116.Minute das allesentscheidene Tor.

Personalien von der SG Wattenscheid 09:

Taktik: Nach wie vor wird Carsten Baumann als Libero fungieren und drei Akteure davor. Da bastelt Georg Kreß noch, denn er möchte alle drei bringen und kann vom System her aber nur zwei benennen: Peter Kushev, Michael Ohnesorge oder Dirk Caspers. Keine Rolle spielen diesmal die verletzten Abdul Iyodo und Simon Talarek.

Personalien von Werder Bremen:

Schaaf (Trainer von Bremen) "muss definitiv auf Johan Micoud (Innenbanddehnung), Miroslav Klose (Pferdekuss), Mohammed Zidan (Infektion am großen Zeh) und Ümit Davala (Fußprellung) verzichten. Mitdabei ist Keeper Reinke, Vander, Owomoyela, Pansen, Fahrenhorst, Van Damme, Schulz, Baumann, Borowski, D. Jensen, Vranjes, Hunt, Valdez (rechtzeitig aus Südamerika zurück, Einsatz sehr wahrscheinlich), Klasnic, Lagerblom, Frings, Andreasen und Naldo.

Stimmen vor dem Spiel:

Lars Toborg:

"Ich freue mich auf dieses Spiel. Ich halte Bremen für die spielstärkste deutsche Mannschaft neben den Bayern. Doch warum sollten wir nicht für eine Überrachung sorgen? Ich habe im Pokal schon einige Überraschungen miterlebt. In der Saison 1998/99 war es mit Oberhuasen. Wir schlugen damals den HSV im Achtelfinale und im Viertelfinale Borussia Mönchengladbach.Unvergesslich geblieben ist mir das Halbfinale. Da waren die Münchener Bayern vor 48 000 Zuschauern im Gelsenkirchener Parkstadion der Gegner." Zum Spiel gegen Bremen: "Da kannst du nur reich und berühmt werden. Ich bin etwas herumgefahren, um Bremer Bier zu besorgen. Einen Kasten Becks-Bier habe ich. Den leeren wir auf meinen Geburtstag und auf ein tolles Match."

Georg Kreß (Tainer von 09):

"Es ist nicht das Spiel des Jahres. Ich kann meinen Spielern aber auch nicht jetzt schon eine Niederlage einreden, weil da so eine große Nummer zu uns kommt. Es ist ein Riesenspiel und wir müssen mit unseren Möglichkeiten dagegen halten. Wann hast du als Regionalligist die Möglichkeit, gegen so eine Auswahl zu spielen. Das alleine ist schon gigantisch und fordert alle - und sie tun es gerne."

Dr. Rüdiger Knaup (Präsident von 09):

"Bei nüchterner Betrachtung haben wir keine Chance. Ein schöner Fußballtag soll der Nachmittag werden. Endlich mal wieder Bundesliga Atmosphäre im Lohrheidestadion."

Im Gespräch mit Revier Sport:

Wir spielen am Samstag gegen den SV Werder Bremen, das Stadion wird gut gefüllt sein, das ist ein echtes Highlight. Aber anschließend warten zwei Totentänze auf uns. Erst spielen wir Mittwoch Abend in der Meisterschaft bei Bayer 04 Leverkusen II, da herrscht ähnlich wie auf Platz elf in Bremen, wo man sich je nach Jahreszeit und Wetter-Bedingungen vorher schon schlecht fühlt, so etwas von Freundschafts-Spiel-Atmosphäre. Danach kommt Hertha BSC Berlin II in die Lohrheide. Da muss man sofort auf Alltag umschalten.

Sind Sie mit der bisherigen Ausbeute von sechs Zählern aus vier Begegnungen zufrieden?
Das ist sicherlich ordentlich, aber man darf sich davon nicht täuschen lassen. Nach dem 1:2 gegen Wuppertal habe ich oft den Satz gehört: Es ist nichts passiert. Genau den hat Manfred Wölpper von der VfL-Reserve nach der 1:3-Niederlage bei uns in Wattenscheid auch gesagt, da war Bochum noch sieben Punkte vor uns. Diese Worte habe ich immer noch im Ohr. Wir dürfen uns nicht einlullen und auch nicht einlullen lassen.

Warum so negativ?
Wir stehen momentan drei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. Wenn diese Konstellation zwei Spieltage vor Schluss noch Bestand hat, dann muss man gehörig zittern. Man muss sich das immer vor Augen halten.

Befindet sich die SG insgesamt auf einem guten Weg?
Die laufenden Einnahmen könnten natürlich besser sein, aber durch den Aufstieg haben wir eine breitere Basis geschaffen. Vieles hat sich massiv geändert, überall weht frischer Wind. Der Abstieg in die Oberliga war durch die Regionalliga-Rückkehr ein reinigendes Bad. Der Verein ist gestärkt daraus hervorgegangen. Wir werden jetzt ruhig und sorgfältig einen Aufbau betreiben.

Gibt es die Chance auf ein Zweitliga-Comeback?
Die Mannschaft hat Entwicklungs-Möglichkeiten, wenn man sie gescheit ergänzt, kann man in drei Jahren eventuell an die Profi-Tür anklopfen. Jetzt geht es nur um den Klassenerhalt in der Regionalliga.

Reinhold  Klee (Sport-Chef bei 09):

"Ich weiß doch, wie solche Spiele ablaufen. Du hast als kleiner Verein eine ganz kleine Chance. Nämlich genau dann, wenn der Favorit das Spiel im Unterbewusstsein schon abhakt. Eventuell unterschätzen uns die Bremer. Werder ist für mich nach dem FC Bayern die spielstärkste Mannschaft in Deutschland. Ich habe schon gezittert, dass wir Erzgebirge Aue zugelost bekommen. Nichts gegen Aue, aber so ein Los wäre für die Zuschauer nicht besonders attraktiv und für uns sportlich ebenfalls schwer zu lösen gewesen. Werder war im Grunde noch die beste Adresse im Pott, das ist ein großer Anreiz für unsere Zuschauer und gleichzeitig eine große Herausforderung für die Mannschaft. Du darfst als Außenseiter nicht eingehen. Das wäre schlecht für die Meisterschaft. Wir müssen versuchen, die Partie so lange wie möglich offen zu halten. In einem Spiel ist immer etwas möglich."

Nelson Valdez:

"Ein bisschen müde bin ich schon, aber es ist doch normal, dass ich in Wattenscheid wieder treffen will."

Thomas Schaaf (Trainer von Bremen):

"Wir bereiten uns auf diese Partie so gewissenhaft vor wie auf jedes Bundesliga-Spiel. In den vergangenen Jahren haben wir konstant die ersten Runden im DFB-Pokal gemeistert. Ähnliches erwarte ich auch am Samstag. Ich habe keine Bedenken, dass sich Sorglosigkeit oder Überheblichkeit im Team breit machen. Wir müssen hochkonzentriert sein und alles aufbieten. Es wird die beste Mannschaft auf dem Platz stehen " Über Lars Toborg: "Lars ist ein Torjäger, der ein bisschen das Näschen hat."

Klaus Allofs (Geschäfstführer von Bremen):

"Für mich steht fest, dass Wattenscheid mit sehr viel Begeisterung ins Spiel gehen wird. Für sie ist es der Saison-Höhepunkt. Wir können gar nicht experimentieren, weil wir uns auch für die Partie am Mittwochabend das nötige Selbstvertrauen holen wollen. Es ist das wichtigste, weil nächste Spiel. Wir wollen im DFB-Pokal wieder den Weg gehen, den wir auch in den letzten Jahren gegangen sind. Am besten bis ins Finale, das wir dann auch noch gewinnen."

Werder Bremen - Das Team:

Nationalspieler aus Ägypten, Paraguay, Kroatien, Finnland, Frankreich, Belgien, Türkei, Dänemark und Deutschland geben sich an der Weser die Klinke in die Hand. Klasnic und Klose bilden das neu kreierte Sturm-Duo "K&K" und auch dieses Pärchen wird präsentiert, hinter der Raute. Da spielen vier Mann übers Eck und Lenker und Denker ist der Franzose Johan Micoud, soch seine Rolle übernimmt der dänische Nationalspieler Daniel Jensen.


VFB Hüls (Mi, 18:30), Westfalen-Pokal 1.Runde

Vor dem Spiele:

Für 09 stehen zwei englische Wochen bevor. Zuerst tritt die SGW gegen VfB Hüls und Bremen im Pokal. Danach spielen wir gegen Leverkusen 2 und Hertha BSC Berlin 2 in der Meisterschaft. Also Teil 1 also gegen Hüls. Der VfB Hüls spielt derzeit in der Oberliga Westfalen und ist vielen noch aus der Oberliga Saison bekannt. Damals besiegte Hüls uns in der Lorheide mit 3:0. Doch damals spielte Miguel Pereira noch beim VfB und schoss zwei der drei Tore für Hüls. Dies war die schwächste Partie der 09ner in der gesammten Oberliga. In der gleichen Woche noch wurde Georg Kreß neuer Coach bei 09. Im Rückspiel gewann unsere Truppe 1:0 nach einer ordentlichen Leistung. Der VfB Hüls hat nur einen Punkt aus den zwei Spielen der Oberliga geholt. In dieser Saison soll vor allem die Gegentore weniger werden, da sie zu oft stark offensiv ausgerichtet. Die Ideen fehlen im Mittelfeld. Gefordert wird auch Engagement und Laufbereitschaft. "Die Wattenscheider sind uns spielerisch überlegen, und wir müssen das kämpferisch kompensieren.", so Schmidt. Aufgrund vom Pokalspiel, das die SGW gegen Werder Bremen am kommenden Samstag bestreiten wird, werden nur wenige der Spieler der Stammelf gegen Hüls spielen. Nicht dabei sein wird Mike Terranova, Michael Ohnesorge und Orhan Oezkaya. "Ich erwarte von den Spielern, die mit den Hufen scharren, dass sie Leistung bringen. In Hüls zu gewinnen, war und wird weiterhin schwer sein", so Kreß. Kreß weiter: "In Hüls sind wir vom Papier her Favorit und wollen und müssen gewinnen. Am Samstag liegt die Last bei den Bremern. Einige können in diesem Spiel (gegen Hüls) beweisen, ob ihr Anspruch auch mit der gebotenen Leistung standhält." Einen kurzeinsatz werden wohl Katriniok und Iyodo kommen. Beide sind noch nicht in richtiger Form. Am Badeweiherstadion findet das Spiel um 18:30 statt, die Eintrittspreise sind: Tribüne 8 €, ermäßigt 5 €, Stehplatz 6 € und ermäßigt 3 €. (Ermäßigt bis 14 Jahre) Hier die Anfahrt:

Per PKW:
A40 RICHTUNG DORTMUND DANN
A43 RICHTUNG MÜNSTER DANN
A52 RICHTUNG GLADBECK
bis Ausfahrt Marl Zentrum / Drewer, rechts zum Chemiepark Marl, vor Chemiepark links und dann wieder links zum Badeweiherstadion
Der Routenplaner gibt als Fahrzeit 30 Minuten an also sollten sich alle Autofahrer am August-Bebel-Platz treffen um Fahrgemeinschaften zu bilden.
TREFFPUNKT 17:15 ABFAHRT 17:30

Oder per Bahn:

16:33 ab verbotene Stadt August-Bebel-Platz Straßenbahn 302
16:45 an Gelsenkirchen Hbf
16:56 ab Gelsenkirchen Hbf: Gleis 7 R-Bahn RB42
17:12 an Marl-Sinsen Bf:
17:25 ab Marl-Sinsen Bf: Bstg. 02 Bus 223
17:47 an Marl Chemiepark Marl: Bstg. 02

17:03 ab verbotene Stadt August-Bebel-Platz Straßenbahn 302 17:15 an Gelsenkirchen Hbf
17:24 ab Gelsenkirchen Hbf: Gleis 7 R-Bahn RE2
17:35 an Recklinghausen Hbf: Gleis 2
17:43 ab Recklinghausen Hbf: Bstg. 03 SB SB25
18:00 an Marl Mitte: Bstg. 10 Dorsten ZOB Dorsten
18:04 ab Marl Mitte: Bstg. 02 Bus 223
18:13 an Marl Chemiepark Marl: Bstg. 01

Das Spiel:

Die SGW siegte 1:0 durch ein Eigentor in der 71.Minute und zog damit in die 2.Runde des DFB-Pokals auf Landesebene. Zum Spiel: In der ersten Viertelstunde hatten die Hausherren den besseren Start. Kluy schoss in der 12.Minute aufs Tor, doch der Schuss ging am linken Pfosten vorbei. Erst nach 20 Minuten wurde auf das Hülsener Tor geschossen: Flachschuss von Cornelius, doch der Keeper war mit den Fingerspitzen noch dran. Nachschuss wurde zur Ecke abgeblockt. Nach einem Fehler von Gehling hatte Pereira freie Bahn zum Tor, doch der Ball ging am linken Pfosten vorbei. In der 2.Halbzeit bestimmte die SGW das Spiel, doch wurde nicht richtig gefährlich. Dann nach einer scharfen Hereingabe von der rechten Seite ein Eigentor von Gehling. Da mussten noch 20 Minuten gespielt werden. Doch in dieser Zeit passierte fats gar nichts mehr und die SGW konnte in die 2.Runde einziehen. Der erste Teil der englischen Wochen ist geschafft. Keine tolle leistung der SGW.

Aufstellung SGW: Nixdorff, Jost, Baumann, Caspers, Katriniok, Schikora (79. Matlik), Koitka (69. Oezkaya), Rietz, Cornelius, Abdulai (63. Toborg), Pereira

Aufstellung Hüls: Rantzow, Beckmann (63. Bollerott), Gehling, Bertelsbeck, Strickling, Allali, Krantz, Kluy (79. Mutluer), Krawietz (72. Toplu), Olschewski, Kalayci

Gelb: Pereira (30.), Schikora (62.) ? Strickling (90.+2)

Ecken: 5:7

Nach dem Spiel:

Abdul Iyodo konnte nicht spielen, Einsatz gegen Bremen fraglich.

Mike Terranova kann immernoch nicht beschwerdenfrei schießen und der Einstz gegen Bremen ist ebenfalls fraglich.


Wuppertaler SV Borussia (Fr, 19:30), 4.Spieltag

Vor dem Spiel:

Am Freitagabend kommt der Wuppertaler SV in die Lorheide. Wuppertal hat aus den drei Spielen nur einen Punkt geholt und steht damit ganz unten. Nach den zwei Heimniederlagen gegen Jena und Osnabrück sowie dem 0:0 Unentschieden bei Holstein Kiel steht der WSV unter Zugzwang und muss unbedingt punkten, um nicht direkt im Tabellenkeller stecken zu bleiben. Doch das Spiel ist kein normales Spiel, denn Georg Kreß war mehr als zwei Jahre beim WSV und schaffte mit ihnen ebenfalls den Weg aus der Oberliga fast in Liga 2. Aber auch Karsten Baumann, Artur Matlik, Mike Terranova und Thomas Rietz waren für den WSV tätig. Mit Christian Maly, Marc André Narewsky und Michael Stuckmann spielen drei Ex-09er beim WSV. Bisher konnte die SGW nur drei Mal gegen WSV gewinnen, 6 unentschieden und 5 Niederlagen musste die SGW hinnehmen. Die Fans vom WSV reisen per Autokorso in die Lorheide unter dem Motto "Bochum 6 statt Bochum II - Der Rüssel ist dabei!" das Abschlusstraining ist am Freitagmorgen um 10 Uhr terminiert.

Stimmen vor dem Spiel:

Georg Kreß:

"Für mich ist das kein normales Spiel. Personell ist der WSV besser besetzt als wir. Wenn wir ähnlich homogen auftreten wie gegen Fortuna Düsseldorf oder bei Rot-Weiß Oberhausen, dann können wir ein Pünktchen holen oder vielleicht auch alle drei Zähler mitnehmen."

"Für mich ist der WSV Favorit, und wichtig für uns ist, dass wir punkten und gegen den WSV nicht verlieren. Ich fordere ganz viel Einsatz und Laufbereitschaft."

Michael Stuckmann:

"Ich habe letzte Saison am Liveticker mitgezittert. Für mich werden die Spiele gegen meinen alten Verein schon ganz besondere Spiele sein."

Uwe Fuchs (Trainer des WSV):

"Verränderungen für die Partie schließe ich nicht aus, zumal ich nach dem Spiel gegen Osnabrück mit meiner Abwehr nicht zufrieden sein konnte. Wir haben reichlich Geschenke verteilt. Ich wollte vor allem intensives Training des Zweikampfverhaltens für diese Woche trainieren. In Wattenscheid müssen wir zweikampfstark und bissig sein. Das Team ist auf Torsicherheit bedacht und setzt auf schnelle Konter. Wattenscheid ist eine sehr kompakte Einheit. Vorne ragt Iyodo heraus, er ist unheimlich schnell. Die Brisanz für uns bezieht sich aus den drei abgelaufenen Spielen. Die meisten Spieler im Kader betrifft das auch nicht. Gegen Osnabrück hatten wir zu viele persönliche Aussetzer, in der Menge darf man das nicht machen. In den ersten drei Partien haben wir gespielt gegen Topmannschaft, gegen eine starke Mannschaft und gegen bärenstarken Aufsteiger. Die Fehler waren unabhängig vom Spielsystem. Ich gebe noch einmal zu bedenken: Man sollte die starke Rückrunde nicht überbewerten. Wir haben am absoluten Anschlag gespielt. Als feste Größe haben wir nur Gustav Policella geholt, der momentan nicht das spielt, was ich erwarte. Wir müssen geduldig arbeiten und die einfachen Dinge wieder hinbekommen. Ohne die U23-Regel würde Jean-Louis Tavarez zumindest auf der Bank setzen. Tava wird kommen, da bin ich mir sicher."

Friedhelm Runge (Vereinschef vom WSV):

"Wir befinden uns in einer Umbruchsphase. Wir wollen in diesem Jahr eine neue Mannschaft aufbauen. Wenn Jungs Fehler machen, müssen wir damit leben."

Horst Buhtz (1972 Tainer beim WSV):

"Ich habe mir das Osnabrück-Spiel mit meinem Enkel Lukas im Stadion angeschaut. Tava kann gar nicht so schlecht sein, dass er nicht in diese Mannschaft kommt. Die geringsten Pässe im Mittelfeld kommen nicht an. Es ist mir ein Rätsel, warum er nicht spielt."

Personalien:

Peter Kushev, Pellegrino Matarazzo:

Beide sind wieder fit und können beide am Freitag spielen.

Simon Talarek:

Bei Simon Talarek besteht der Verdacht auf Anriss eines Kreuzbandes. Damit würde er für sehr lange Zeit ausfallen.

Michael Ohnesorge:

Mit seinen zwei Toren hat er einen Stammplatz, den er aber verteidigen muss.

Abdul Iyodo:

Das Sorgenkind der Wattenscheider ist und bleibt Iyodo. Am Mittwoch und Donnerstag musste er das Training abbrechen, infolge einer Oberschenkelverhärtung. Er konnte nur 20 Minuten trainieren. Dafür sind seine Leistenprobleme behoben.

Markus Katriniok:

Markus ist wieder fit und damit ein Nachrückkandidat für Abdul Iyodo.

Miguel Pereira:

Er ist ein weiterer Nachrückkandidat für Abdul Iyodo.

Personalien von Wuppertal:

Es gibt viele Probleme in fast allen Mannschaftsteilen.

Jean-Louis Tavarez:

?Wenn die U23-Regelung nicht wäre, hätte er im Kader gestanden. Tava ist in der Vorbereitung in ein ganz tiefes Loch gefallen. Er wird von Tag zu Tag fitter, wird seine Chance bekommen. Vielleicht schon am Freitag in Wattenscheid, wenn er sich weiter so entwickelt.?, so der Coach Fuchs. Die Frage ist nur: Auf welcher Position lässt Fuchs ihn ran? Denn auf Tavarez? bevorzugter linken Offensiv-Seite spielt mit Michael Lejan einer der wenigen überzeugenden WSV-Akteure. Eine Variante: Der Mann mit der Nummer zehn rückt ins offensive Mittelfeld, der defensivere Markus Bayertz müsste Platz machen. Eine andere: Der Stammspieler der Vorsaison kommt als Joker. Und die letzte: Der Senegalese spielt nicht ? und Volkes Seele kocht, wenn in der Lohrheide nicht gewonnen wird.

Mile Bozic:

Der 23-jähriger Defensiv-Allrounder, der auch auf der rechten Abwehr-Seite eingesetzt werden kann. Nachdem sein Vertrag bei Fortuna Düsseldorf Ende April aufgelöst wurde, stellte er sich beim WSV vor. Und könnte nach den letzten Darbietungen der WSV-Hintermannschaft wieder aktuell werden.

Narewsky, Bayertz, Manno:

Marc Narewsky, der einst in der Jugend von 09 kickte, und Kapitän Bayertz gelte es, im Mittelfeld auszuschalten. Vorne müsse Gaetano Manno immer eng markiert werden.

Fans:

Anreise:

Es ist ein Heimspiel in der Lorheide.

 

Das Spiel:

Um 19:30 kamen die Teams aus dem Spielertunnel heraus und kurz nach halb begann das Spiel dann vor ca. 2600 Zuschauern, wobei ca. 1500 aus Wuppertal waren. Unsere Fans begrüßten die Wuppertaler ,it dem Spruchband: "Willkommen in Georgs Königreich". Die erste Freistoß-Chance für den Gast nach einem Kushev-Foul an Policella verpasst Tokody mit der Hacke. Viele Ausrutscher durch den sehr nassen Boden. Nach einem Ausrutscher von Mehnert im Strafraum hat Michael Ohnesorge die erste Schussmöglichkeit, rutscht jedoch ebenfalls aus. In der 7.Minute auch die erste gute Möglichkeit für den Gast: Nach einer Policella-Flancke von links geht der Ball direkt in die Arme von Joswig. Im Gegenzug ein 09-Angriff: Flancke Szollar, doch Maly faustet den Ball weg. Nach einer leichten Drankfaphase der 09er, ist jetzt der WSV dran. In der 9.Minute flanckt Hyza rein, aber Tokody trifft den Ball per Seitfallzieher nicht richtig. Mit vielen langen Pässen vom WSV aus dem Mittelfeld auf eine der beiden Spitzen gerät unsere Abwehr in Schwirigkeiten, so auch in Minute 13. Freistoß für WSV: Bayertz tritt an und trifft die Mauer, die auch im Nachschuss getroffen wurde. Stusckmann-Kopfball geht in der 16.Minute nach einer kurzen Ecke von Lejan auf Manno am rechten Pfosten vorbei. Dann auch mal ein 09-Angriff von Oezkaya, der einen langen Pass nsch vorne versucht, doch Hyza klärt zur Ecke, die nichts einbringt. Terranova holt sich die Kugel von Stuckmann, flanckt auf Oezkaya, der aber von Mehnert unfair umgestoßen wird, doch der Shiri lässt weiter spielen. Fehlentscheidung. Dann in der Drangphase von Wattenscheid in der 21.Minute eine Ecke von Terra genau auf Szollar, der einen Meter übers Tor köpft. Steilpass von Bayert auf Policiella, der von Matlik abgeblockt wird. Dann in der 25.Minute, das bisdahin gerechte 1:0 für unseren Gast, der das Spiel mehr und mehr in den Griff bekommt. Gustav Policella beweist nach einem Ballgewinn im Mittelfeld und einem Doppelpass mit Tokody seinen Torriecher, als er die eigentlich schon verlorene Kugel im Strafraum-Gewühl wieder an sich bringt und aus neun Metern einschießt. Danach bleibt der WSV spielbestimmend und hat die näschste gute Möglichkeit: Tokody und Manno im Zusammenspiel, doch der Schuss vom Italiener ist für unsere Nummer eins kein Problem. In der 34.Minute ein lautes Jubeln von unseren Fans, die Lars Toborg umjubeln. Terranova-Freistoß verlängert Pereira auf Lars, der den Ball über die Linie drükt, keine Chance für Maly. Endlich hat auch unsere zweiter Spitze neben (normalerwiese) Iyodo ein Tor gemacht. Konter für 09 in der 36.Minute, doch Narewsky soppt Oezkaya unfair und sieht dafür zurecht den gelben Karton. Terranova wird im letzten Moment von Wiwerink und Maly gestoppt. In der 44.Minute ein starker NAgriff von Wiwerik, der im Mittelfeld sich die Kugel schnappt und 30 Meter vor dem Tor abzieht. Bedingt durch die Fußspitze von Matlik senkt sich der Ball gefährlich, doch geht über die Latte. Dann war Halbzeit: Unentschieden war in Ordung, doch 09 muss aufpassen, der WSV beweist seine Stärke. In der 1.Halbzeit gibt es laute Georg Kreß Rufe von der SGW und dem WSV, die sich bei ihm in Form eines Plakates für "2 geile Jahre" bedanken.

2.Halbzeit läuft und nur beim WSV ein Wechsel: Gensler für Lejan. Terra bedient Pereira, doch Mehnert klärt pper Kopf. Dann in der 48.Minute eine Reisenchance für 09: Oezkaya schießt aus 18 Metern , doch Maly fischt den Ball in letzter Sekunde aus dem Winkel. Doch dann zwei gute Chancen für Wuppertal: Joswig pariert Schrägschuss von Policella, dann grätscht Oezkaya kurz vor der Linie einen 16-Meter-Knaller von Gensler. Ballverlust der SGW im Mittelfeld, Bayertz schickt Tokody steil der Matlik und Kushev abschüttelt und von der Strafraumgrenze aus aus Halblinker Position flach und präzise ins lange Eck einschiebt, keine Chance für Joswig. Noch gut eine halbe Stund aht die SGW nun ein Tor zu schießen. Nach einigen unfairen Fouls vom WSV an unserer SGW, die nicht immer fair geahndet wurden, wurden die Wattenscheider Fans noch lauter, sodass man sie sogar in Bochum hätte hören können. Ohnesorge schießt einen Freistoß aus 25 Meter ganz knapp drüber. Manno bekommt den Ball und zieht in der 61.Minute aus neun Metern aufs Tor ab. Jubel im WSV Lager, doch Kushev rettet auf der Linie. Manno passt auf Policella, der gefoult wird. Der Freistoß bringt nichts ein. In der 66.Minute Wechsel bei 09: Pereira, der nicht wirklich überzeugen konnte, geht raus und der wiedergenesene Markus Katriniok kommt rein. Zwei Gelbe für die immer härter werdenen Wuppertaler, Hyza und Manno. Freistoß von Baumann aus 30 Metern, doch das war gar nix. Wattenscheid nun stärker, wirft einiges nach vorne, doch auch mit dehr sehr vielen Abspielfehler, die Emotionen bei Wattenscheid-Fans auslöst. Ncoh 20 Minuten Zeit für die SG 09. Wattenscheid kommt jedoch nur selten bis in den Stafraum, da die Wuppertaler schon im Mittelfeld die Angriffe stoppen. Minutenlange Verzögerung, beim WSV, da sich Policella, einer der besten auf dem Platz lange Zeit nimmt um vom Platz zu gehen. Als er an der Trainerbank ankommt applaudiert er auch noch. Für ihn kommt Dirk Heinzmann, der schon nach 2 Minuten nach einem Foul an Terra die gelbe Karte sieht. Das war wohl die Rache vom WSV, da Terra vor der Auswechslung Policella gefoult hatte. Wattenscheid kämpft, doch sie schaffen es nicht vor das Tor zu kommen, und damit hat der WSV viele Chancen zum kontern. Kreß ausser sich: Jowig faustet einen Gewaltschuss von Bayertz von der Linie, dann ein super konter von unserer Supertrooper, doch Toborg bekommt den Ball nicht unter Kontrolle, die erste Riesenchance für 09 in der Schlussphase. Die letzte Einwechslung beim WSV: Pfingsten kommt, Tokody geht. In der 87.Minute die zweite Riesenchance für 09 in der Schlussminute: Ein perferkter Kopfball vom Matarazzo, der nach einem erstklassigen Freistoß von Terranova an den Ball kam. Doch Maly rettete den Ball mit einer Riesenglanzparade. Jetzt sind wir ganz nah dran. Eine Minute vor Schluss der offiziellen Spielzeit kommt Thomas Rietz für den entkräfteten Mike Terranova. In der 90.Minute wird Manno, nach einem Solo auf der linken Seite, gefouölt, doch der Ball gelangt schnell wieder in die andere Richtung. In der 93.Minute kommt Markus Katriniok frei zum Kopfball, doch Maly schnappte sich die Kugel mit einer weiteren Riesenparade.Auch die dritte Riesenchance für 09 wurde nicht genutzt. Als der Ball in der Mitte war, nahm Sascha Thielert die Pfeife in den Mund und Pfiff eine sehr spanndende und nervenraubende Partie ab. Riesenjubel bei den Gästefans, die den ersten Dreier einfahren. Doch auch die Wattenscheider werden gebrtig gefeiert, da sie eine kämpferische Spitzenlesitung vollbracht hat. Vor allem auf Grund dieser Leistung wäre ein Punkt verdient gewesen, dcoh wir haben in Maly unseren Meister gefunden. Der beste 09er auf dem Platz war eindeutig der sehr starke Kapitän Mike Terranova. Bei dem Gästen war es der Torhüter Maly. Die Niederlage können wir verkraften, da aus vier Spielen sechs Punkte für einen, der nur für den Klassenerhalt kämpft, in Ordnung geht. Die nächsten beiden Meisterschaftspartien könnten allerdings wieder gewonnen werden, dort geht es gegen Leverkusen 2 und Hertha BSC Berlin 2.

Aufstellung:

SGW: Joswig, Matlik, Kushev, Baumann, Ohnesorge, Matarazzo, Oezkaya, Szollar, Terranova (89. Rietz), Toborg, Pereira (65. Katriniok)

Wuppertal: Maly, Stuckmann, Wiwerink, Hyta, Mehnert, Bayertz, Lejan (46. Gensler), Narewsky, Manno, Tokody (88. Pfingsten), Policella (77. Heinzmann)

Karten: Narewsky (39.), Kushev (58.), Gensler (69.), Matarazzo (75.), Heinzmann (78.), Hyza, Manno

Tore: 0:1 Policella (26.), 1:1 Toborg (37.), 1:2 Tokody (57.)

Zuschauer: 2.691

Schiedsrichter: Thielert (Buchholz), Assistenten: Henze (Lüchow), Lübker (Jübek)

Ecken: 5-11

 

Nach dem Spiel:

Stimmen nach dem Spiel:

Georg Kreß:

"Ich bin gerade etwas rot geworden. Der WSV hatte lange die bessere Spielanlage. Die letzte Viertelstunde vor der Pause war ich zufrieden. Nach der Pause hatten wir zwei gute Chancen, der WSV aber eine Riesenchance. Toborg war vor dem 1:2 der tragische Held, als er im Mittelfeld den Ball verlor. Wir haben uns aber nicht aufgegeben und noch drei Riesenchancen erarbeitet. Ich hätte heute gerne nicht verloren. Der WSV ist eine Marke in der Liga. Uns wirft das nicht um. Wir kommen wieder."

Uwe Fuchs:

"Ich bin noch etwas aufgewühlt. Meine Stimme hat gelitten, trotz der nur 3.000 Zuschauer. Bis zur 75. Minute lagen wir verdient in Führung. Dann fehlte uns die Ruhe, wir haben deutliche Chancen zugelassen. Da konnten wir uns bei Christian Maly bedanken. Wir atmen vor den Spielen gegen 1860 und RWE jetzt erst einmal durch. Wattenscheid und Georg wünsche ich alles Gute. Terranova hat uns vor einige Probleme gestellt."

Friedhelm Runge (WSV-Präsident):

"Dafür haben wir halt einen Torhüter im Kasten."

Tabelle:

folgt nach dem kompletten Spieltag

Ergebnisse:

12.08. 19:30 SG Wattenscheid 09 ...  
       
13.08. 14:00      
       
       
       
       
       
       
       

Fazit des 4.Spieltag:

Am Freitagabend verlor die SGW gegen Wuppertal, wodurch allen klar gemacht wird, dass man nur um den Klassenerhalt spielt. Wuppertal landete den ersten "Dreier". Die Überrschung am Abend schaffte jedoch die 2.Mannschaft von Bayer Leverkusen 2, die ein unentschieden gegen den Aufstiegskandidat, die schon wieder nur einfach punkteten, aus Osnabrück erreichten. Am Samstag und Sonntag die restlichen Spiele.

 


09-Aktuell:

VIP-Karten:

Für die Saison 2005/06 gibt es ab sofort VIP-Karten:

1) Eine Saison VIP-Karte für 625 Euro (abzüglich der schon stattgefundenen Spiele)

2) Eine Tages VIP-Karte für 37 Euro

Inhalt: Tribünenkarte mit VIP-Berechtigung inklusive Catering: Die VIP-Berechtigung öffnet Ihnen die Türen zu neuen Business-Kontakten. Bei gepflegten Getränken und kulinarischen Genüssen unserer Catering-Partner machen Sie die Bekanntschaft neuer Geschäftspartner oder Kunden. Selbstverständlich erleben Sie die Pressekonferenzen nach den Spielen mit den Statements bekannter Trainer live. Auch besteht die Möglichkeit in netter Atmosphäre mit den Spielern der SG 09 über das Spiel zu diskutieren. Karten sind absofort erhältlich: Geschäftsstelle SGW09 Telefon: 02327-92090

 

Ebay-Aktion:

Die SGW hat sich mal wieder etwas neues ausgedacht: Ein Tag beim Stadionsprecher, unserem "Captain" Michael Seiß. Am 10.09. darf der Höchstbietende bei der Arbeit des Captains dabei sein, der Gewinner wird im Innenraum vorgestellt, darf sich ein Lied wünschen, bekommt eine Zugangsberechtigung zum VIP-Raum und darf an der Pressekonferenz teilnehmen. Der Tag wird mit einer Fotodokumentation festgehalten. Die Auktion läuft nur noch bis zum !5.August um 20.02.

http://cgi.ebay.de/SG-Wattenscheid-09-Ein-Tag-mit-dem-Stadionsprecher_W0QQitemZ5227454576QQcategoryZ9205QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem


Rot-Weiss Oberhausen (Sa, 14:00), 3.Spieltag

Vor dem Spiel:

Die Euphorie nach dem überraschenden 2:0 über die Fortuna ist groß und somit kann auch mit 1000 Fans der SG gerechnet werden. Rot-Weiss Oberhausen, die ihr Ziel Klassenerhalt wohl richtig gestellt haben, wollen nun unbedingt dreifach punkten. Oberhausen konnte am 1.Spieltag keine Punkte in Oberhausen halten, da sie 1:0 nach einer guten Leistung gegen Kiel spielten. Am Mittwoch gelang ihnen dann aber ein 1:1 gegen Aufstiegsfavorit Osnabrück. Das beweist, dass es ein hartes Spiel geht. Karten für das Spiel am Samstag gibt es bis zum Freitag auch in der Geschäftsstelle, mehr zur Anreise unter Fans(s.u.). Starke Jungs stehen mit den Zwillingen Daniel und Dalibor Gataric im RWO-Team. Die beiden Bosnier sind auch Stadt- und Landesmeister im Karate.

Stimmen vor dem Spiel:

Georg Kreß:

"Wir werden die Rot-Weißen kommen lassen und versuchen, sie zu Fehlern zu zwingen. Beim Spiel gegen Düsseldorf hat meine Mannschaft so gespielt, wie ich mir das vorgestellt habe. Wir müssen im Raum eng zusammenstehen, als Mannschaft auftreten, Laufbereitschaft zeigen und ähnlich kaltschnäuzig wie gegen die Fortuna unsere Chancen nutzen. Ich kann nicht sagen, dass es mir viel besser geht. Ich werde am Samstag selbstverständlich dabei sein und auf der Bank sitzen. Abdul ist ebenso wenig fit wie ich. Der Unterschied ist, dass ich mich nicht bewegen muss." Zum D-Dorf Spiel: "Wir haben mit Ausnahme einer 10-minütigen Fortuna-Drangphase gut gestanden und unsere Torchancen eiskalt genutzt. Gegen Oberhausen: Kompromisslos in der Abwehr, energisch in den Zweikämpfen und schnell auf dem Weg zum Oberhausener Tor."

Harald Mentzel:

"Das ist unsere Kragenweite. Wir brauchen uns dort nicht verstecken. Zwar wird der jungen Mannschaft um Trainer Harry Pleß Einsatzwille und Schnelligkeit bescheinigt, aber die Viererkette hat doch Löcher. Ich war beim Spiel Osnabrück gegen Oberhausen vom Engagement der Spieler von Trainer Harry Pleß beeindruckt. Sie haben 90 Minuten lang Gas gegeben und förmlich jeden Zentimeter Rasen im Stadion umgegraben. In Oberhausen kann man etwas holen, wenn wir ähnlich diszipliniert spielen wie gegen die Fortuna."

Reinhold Klee (Sportlicher Leiter):

"Wir hatten eine gute Vorbereitung, jeden Tag kann jeder zum Arzt rennen und bei einigen ist das eine Sache des Kopfes. Der Trainer kann nicht alle aufstellen, bei elf ist Schluss. Sicher, diese Klasse hat es in sich, da wird der eine oder andere von uns noch auf der Strecke bleiben, aber wer oben spielen will, der muss sich durchbeißen."

Presonalien:

Petar Kushev:

Petar Kushev hat es in der Leiste, doch kann am Samstag eingesetzt werden.

Thomas Rietz:

Sollte Mike Terranova am Samstag gegen Oberhausen in der Spitze spielen, so spielt er auf der rechten Seite im offensiven Mittelfeld neben Oezkaya. Aber er plagt sich mit einer Bänderdehnung im Knie herum, jedoch ist sein Platz nicht gefährdet.

Kai Koitka:

Er wird wahrscheinlich am Samstag seine Chance bekommen von Anfang an zu spielen.

Mike Terranova:

Er oder Miguel Pereira übernimmt wahrscheinlich morgen den Platz von Abdul Iyodo. Für "Terra" würde dann Thomas Rietz aufrücken.

Abdul Iyodo:

Abdul Iyodo hatte beim 2:0 gegen D-DOrf einen Schlag gegen die Wade erhalten und konnte bisher nicht mehr trainieren. Sollte er ausfallen, würde Neuzugang Pereira aufrücken oder der Kapitän rückt in den Sturm neben Lars Toborg.

Georg Kreß:

Der Trainer der SGW plagt zur Zeit über Rückenschmerzen. Assistent Harald Mentzel: "Wir hoffen aber, dass er am reitag die Einheit wieder leiten kann." Er vetrat ihm am Donnertstag. Georg Kreß aber fehlte heute weiterhin und hofft wenigstens am Samstag auf der Bank zu sitzen.

Das Team gegen Düsseldorf:

Carsten Baumann war der "Feuerwehrmann" und Peter Kushev das "Sorgenkind". Er muss mehr mit dem Auge arbeiten. Er ist so lange im Geschäft, da braucht er nicht hektisch werden. Gegen Düsseldorf hatte er bestimmt die meisten Ballkontakte, aber die Weiterleitung des Balles war eine Katastrophe. Hätte er aus dem Gefahrenbereich köpfen müssen, legte er den Ball in die Mitte oder in die Füße eines Gegners. Statt überlegter Abgabe auf den eigenen Mann folgte fast immer ein Hammerschlag in den gegnerischen Raum - doch da stand kein Wattenscheider. Viel erhofften sich die Fans auch vom Trio Lars Toborg, Abdul Iyodo und Mike Terranova. Die zündenden Ideen der drei gelernten Stürmer blieben am Dienstag aus. Der Treffer von Mike Terranova ist zwar "Gold wert", aber die Position die er belegt, passte ihm nicht. Er muss vorne rein, da, wo es weh tut.

Personalien von Oberhausen:

Ümit Ertural:

Beim Meisterschaftsspiel beim VfL Osnabrück zog sich Mittelfeldspieler Ümit Ertual im Zweikampf um den Ball in der 10. Spielminute einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zu. Die Verletzung wird am Freitag durch den Vereinsarzt des 1.FC Köln, Herrn Dr. Peter Schäferhoff, operativ versorgt. Ümit Ertural wird voraussichtlich 6 Monate ausfallen.

Jörg Scherbe:

Die Verletzung von Jörg Scherbe aus dem Spiel beim VfL Osnabrück stellte sich als schwere Prellung am linken Knie heraus, die Behandlung erfolgt konservativ durch Masseur Andreas Münker. Einem Einsatz am kommenden Samstag gegen die SG Wattenscheid 09 steht jedoch voraussichtlich nichts im Wege.

Fans:

Anreise:

1) Die FAW setzt zum Spiel in Oberhausen Fanbusse ein. Der Fahrpreis liegt bei 3,00 Euro. Abfahrt ist um 12.00 Uhr am Rathaus Wattenscheid. Reservierungen nimmt Mike Dröge unter 0177/5561427 oder per email mike.droege@sgwattenscheid09.de entgegen.

2) Wer Interesse hat, mit dem Zug nach Oberhausen zu reisen, sollte um 11.30Uhr am Bahnhof Wattenscheid sein. Dort treffen sich die Fans zur gemeinsamen Abfahrt: Bitte erscheint möglichst pünktlich damit jeder der kein VVK-Ticket für das Spiel hat, noch die Möglichkeit hat einen oder mehrere Partner für ein Tages oder 4er Ticket zu finden. Einzelticket:

Preisstufe B : Erw. 3,70 Kinder. 1,20

4er Ticket B : Erw. 12,10 Kinder. 4,20

Tagesticket B (5 Personen) : 10,20

ABFAHRTZEITEN:
Wattenscheid 06.08.05 ab 12:01 Gleis 3 Regionalexpress
Mülheim(Ruhr)Hbf 06.08.05 an 12:15 6

Mülheim(Ruhr)Hbf 06.08.05 ab 12:36 5 S-Bahn 3
Oberhausen Hbf 06.08.05 AN 12:43

Von Oberhausen mit den Pendelbussen zum Stadion

3) Per PKW: A 42 Ausfahrt Oberhausen-Buschhausen oder über die B 223 Richtung Zentrum, danach Ausschilderung folgen und Parkleitsystem beachten (Entfernung rund 500 Meter). (Bitte beachten Sie auch die Parkplatzbeschreibung unten).

RW Oberhausen:

Das Stadion:

 

Stadion Niederrhein Oberhausen

21.318 Plätze, davon 4.039 überdachte Sitzplätze und 1.000 überdachte Stehplätze.

Die Hauptribüne mit 2.000 Sitz-und 1.000 Stehplätzen - alle überdacht.

Der neue VIP-Raum in der Haupttribüne.

Die Gegengerade (Konventtribüne) - mit 2.000 überdachten Sitzplätzen.

Die RWO-Kurve (Emscherkurve) mit 8.500 Stehplätzen.

Die Gästekurve (Kanalkurve) mit Anzeigetafel und 8.500 Stehplätzen.

 

 

Die Parkplätze am Stadion Niederrhein sind sehr begrenzt. Bitte nutzen Sie die > öffentlichen Verkehrsmittel< für eine Anreise zum Stadion.

Die bestehenden Parkplätze werden an einem Spieltag wie folgt belegt:

 

Parkplatz

 

Nutzer

Kapazität

P2A

 

Parkplatzdauerkarten

ausverkauft

P2B

 

Parkplatzdauerkarten

90,00 ?

P2C

 

Tagesparkausweis

6,00 ?

P3

 

Tagesparken

2,00 ?

P4

 

Tagesparken

2,00 ?

Parkausweise für die Parkplätz P2A bis P2C können Sie nur über die Geschäftsstelle anfragen oder erwerben. Diese sind nicht am Spieltag erhältlich.

Die Parkplätze

   - P3 (Zufahrt über Buschhausener Straße -> Lindnerstraße) und

   - P4 (Zufahrt über Buschhausener Straße -> Max-Eyth-Straße)

stehen den Besuchern gegen eine Parkgebühr von 2,00 ? zur Verfügung.

   

Zufahrt

Am Spieltag wird die Zufahrt über die Konrad-Adenauer-Allee für den privaten Verkehr gesperrt. Eine Zufahrt zum Stadion ist dann nur noch über die Buschhausener Straße -> Lindner Straße für Besucher des Spiels eingeschränkt möglich.

Auf der Lindner Straße besteht Parkverbot.


(klicken zum vergrössern)

Bitte beachten sie nachfolgende Parkbedingungen

Die Benutzung der Parkanlage erfolgt auf eigene Gefahr. RWO übernimmt keine Obhutspflichten. Ein Anspruch auf Bereitstellung einer bestimmten Parkfläche besteht nicht.

Eine Haftung für Schäden, die durch andere Nutzer oder dritte Personen verursacht werden, ist ausgeschlossen.

RWO haftet dem Nutzer für solche Schäden, die nachweislich durch sein Personal verursacht worden sind, jedoch nur unter der Voraussetzung, dass der Schaden vor Verlassen der Parkanlage angezeigt wird.

Der Nutzer haftet für alle durch ihn selbst, seine Beauftragten oder seine Begleitpersonen RWO oder anderen Nutzern zugefügte Schäden. Der Nutzer ist verpflichtet, solche Schäden unverzüglich RWO anzuzeigen.

Gerichtsstand für alle Rechtsstreitigkeiten ist Oberhausen. Im Übrigen verweisen wir auf unsere >allgemeinen Geschäftsbedingungen<.

 

 


 

Tageskarten

Tagespreis

Dauerkarte

Dauerkarte
Mitglied

Stehplatz Vollzahler

7,50 ?

105,00 ?

97,50 ?

Stehplatz ermässigt

5,50 ?

77,00 ?

71,50 ?

Stehplatz Kind

3,50 ?

49,00 ?

45,50 ?

Konvent-Tribüne Vollzahler

14,00 ?

196,00 ?

182,00 ?

Konvent-Tribüne ermässigt

11,00 ?

154,00 ?

143,00 ?

Konvent-Tribüne Kind

6,00 ?

84,00 ?

78,00 ?

Haupttribüne Block A1 + F1

17,00 ?

238,00 ?

221,00 ?

Haupttribüne Block B1 + E1

19,00 ?

266,00 ?

247,00 ?

Haupttribüne Block D1

21,00 ?

294,00 ?

273,00 ?

 
   

 

Das Spiel:

Vor ca. 800-1000 Wattenscheider Zuschauer und insgesammt ca. 3000 Zuschauer im Niederrhein Stadion spielte unsere SGW gegen RW Oberhausen, die erst einmal die 45 Punkte voll machen wollen. Georg Kreß vertraut der Startelf vom Dienstag, sogar der angeschlagene Abdul Iyodo steht wieder in der Spitze. In der 5.Minute die erste gute Chance für Oberhausen. Von Links kommt eine Flancke in den Strafraum, 09 verwirrt und aus dem Hintergrund schießt ein Oberhausener, doch Joswig pariert. Oberhausen in den ersten 10 Minuten stärker, die Abwehr noch ohne Orientierung. In der 11.Minute aber dann die erste Torchance für 09: Rechts kommt Szollar nach vorne, passt in die Mitte, doch da steht kein Wattenscheider. In der 17.Minute dann ein TOR für Wattenscheid 09: Ohnesorge .... . 2 Minuten später hätte das 2:0 fallen müssen, denn Terra und Iyodo laufen alleine auf das Tor zu und Terra versucht den Ball in die lange Ecke zu schießen, doch der Keeper ist noch mit dem Oberschenkel dran und verhindert das zweite Tor. Er hätte zu Abdul appassen können bzw. müssen. Wattenscheid präsentiert sich hier sehr stark und hat einige Torchancen, die aber nicht genutzt werden. Das könnte sich rächen. Oberhausen kommt nicht mehr aus der eigenen Hälfte raus. Das Wattenscheider Mittelfeld zeigt sich zweikampfstark und ist gut organisiert. Nach 25.Minute gibt es auf Oberhuasener Seite den ersten Wechsel. Ein offensiver Spieler geht raus und ein Defensiver kommt rein. Rot Weiss kontert jetzt viel, scheintz aber ungefährlich zu sein. Doch in der 41.Minute dann das unfassbare, ein TOR für Oberhausen: Mehic gleicht aus, .... . Oberhausen nun gefährlicher, durch das Tor erwachten die Kleeblätter und hatten ihre stärkste Phase. Dann war Helbzeit in Oberhausen, Wattenscheid hätte führen mussen, denn sie haben die Torchancen nicht genutzt.

Um kurz nach drei der Anstoss zur 2.Halbzeit der Partie. Wattenscheid unverändert. In der 56.Minute hätte es schon 2:1 stehen müssen, denn Iyodo geht alleine auf das Tor zu und umkurvt den Torwart ist schon im 5-Meter Raum, doch schafft es nicht das leere Tor zu treffen. Wattenscheid jetzt klar im Vorteil und optisch überlegen. Ohnesorge macht sehr viel Druck über die linke Seite. Er ist es auch, der in der 64.Minute über links scharf in die Mitte flankt. Soch der Ball geht zu weit vom Tor weg, doch Iyodo schafft es noch aus spitzen Winkel den Ball einzunetzen. 2:1 für Wattenscheid 09. Doch dann in der 70.Minute das 2:2, denkste: Der Shiri hat ein Foul gesehen, ein Oberhausener soll ..... umgehauen haben.(Ohnesorge hatte einen Querschläger gemacht.)  Also immernoch 2:1 für 09. Oberhausen jetzt klar überlegen, ganz knapp am 2:2 dran, so auch in der --.Minute als Joswig einen Angriff von Oberhuasen mit einer Glanzparade abgebrochen hat. Die Wattenscheider Fans umjubelten nun ihre Nummer 1 im Kasten: "Micha". Wattenscheid sehr zurückgezogen, lauern auf Konter, Iyodo als einzige Spitze vorne. Riesen Applaus für den Torschützen Abdul Iyodo, der in der ...Minute ausgewechselt wurd. Für ihn kam Neuzugang Miguel Pereira. Dann in der 89.Minute die Entscheidung: 3:1 für Wattenscheid durch Orhan Oezkaya. Ohnesoreg stand vor dem Tor zog ab und traf aber nur den (Torwart), der Abgeprallte Ball wurde von einem Oberhausener nach oben gehauen, doch kam genau auf Oezkaya der dem Ball die richtige Richtung zum Tor gegeben hat. Eine Minute später dann der Schlusspfiff und grenzenloser Jubel bei Wattenscheid. Wattenscheid hat hoch verdient 3:1 gewonnen. Die Mannschaft bedankt sich noch bei den Wattenscheider Fans mit Applaus, Welle und natürlich der Humba und dem Abklatschen. Also die SGW ist auf dem Weg die Klasse zu halten, 6 Punkte aus 3 Spielen - gute Bilanz

Aufstellung:

SGW: Joswig, Matlik, Kushev, Baumann, Ohnesorge, Matarazzo, Szollar, Oezkaya (90.Rietz), Terranova, Toborg, Iyodo (86. Periera)

Oberhausen: Masuch, Ernst (74.Mutschler), Tempel (46. Danijel Gataric), Heller, Schäper, Scherbe, Reichert, Saur, Mehic, Schwarz, Sirin (26. Uster)

Karten: Heller, Tempel - Matarazzo, Özkaya

Tore: 0:1 Ohnesorge (13.), 1:1 Mehic (37.), 1:2 Iyodo (58.), 1:3 Özkaya (89.)

Zuschauer: 2.959

Schiedsrichter: Metzen

Ecken: 5:8

Nach dem Spiel:

Stimmen nach dem Spiel:

Georg Kreß:

"Nach einer halben Stunde muss die Sache hier entschieden sein. Meine Mannschaft hat sich in der Schlussphase der ersten Halbzeit wie auch über weite Strecken von Abschnitt zwei der Spielweise der fußballerisch arg limitierten Oberhausener angepasst. Das war in der zweiten Halbzeit kein hohes Niveau und es gab viele Fehler auf beiden Seiten."

"Damit haben wir unser gutes Spiel vom 2:0 gegen Düsseldorf noch einmal bestätigt."

Harry Pleß (RWO-Trainer):

"Die Wattenscheider waren ganz einfach abgezockter als wir. Nur Euphorie reicht in dieser Liga nicht."

Dr. Rüdiger Knaup:

"Dieses Team bereitet wirklich Spaß. Die Mannschaft hat es sich unnötig schwer gemacht, doch es ist ein hochverdienter Sieg."

Michael Ohnesorge:

"Aufgrund der Chancen, die wir in der ersten Halbzeit hatten, war es letztlich ein verdienter Sieg. Für mich war diese Partie eine besondere, ich bin schließlich ein gebürtiger Duisburger und es waren heute viele Freunde und Bekannte von mir im Niederrheinstadion. Dennoch habe ich versucht, ganz normal in dieses Spiel zu gehen."

"Wenn alles gut läuft, für den Verein und für mich, dann habe ich schon einen Wunsch. Na klar, wer will nicht Profi werden und mit Wattenscheid wäre das schon okay." (Natürlich nicht in dieser Saison) "Die Truppe harmoniert. Wir haben keine Spinner. Hier ist alles noch wie eine große Familie. Und das macht richtig Spaß."

Mike Terranova:

"Wir hätten das Spiel schon in der ersten Halbzeit entscheiden können. Ich selbst habe, kurz nachdem wir in Führung gegangen sind, eine gute Gelegenheit zum 2:0 ausgelassen. Nach dem Oberhausener Ausgleich sind wir gehörig unter Druck geraten, aber unsere Mannschaft hat eine tolle kämpferische Leistung geboten. Außerdem haben wir momentan auch das nötige Glück auf unserer Seite. Wir haben jetzt sechs Punkte im Kampf um den Klassenerhalt geholt. Nicht mehr und nicht weniger."

Tabelle:

  Mannschaft Spiele S U N Tore Diff. Punkte Vorplatz
1 VfB Lübeck 3 3 0 0 10:2 8 9 Platz 1
2 FC St. Pauli 3 3 0 0 6:0 6 9 Platz 3
3 Carl Zeiss Jena 3 2 1 0 7:3 4 7 Platz 4
  VfL Osnabrück 3 2 1 0 7:3 4 7 Platz 5
5 Holstein Kiel 3 2 1 0 2:0 2 7 Platz 6
6 Rot-Weiss Essen 3 2 0 1 8:4 4 6 Platz 7
7 Rot-Weiss Erfurt 3 2 0 1 6:4 2 6 Platz 9
8 Hertha BSC 3 2 0 1 5:4 1 6 Platz 2
9 SG Wattenscheid 09 3 2 0 1 5:5 0 6 Platz 12
10 Preußen Münster 2 1 0 1 2:2 0 3 Platz 16
  Hamburger SV 2 2 1 0 1 2:2 0 3 Platz 8
12 Chemnitzer FC 3 1 0 2 5:7 -2 3 Platz 11
13 Kickers Emden 3 1 0 2 3:7 -4 3 Platz 10
14 Bayer Leverkusen 2 3 0 1 2 3:5 -2 1 Platz 13
15 Rot-Weiss Oberhausen 3 0 1 2 2:5 -3 1 Platz 14
16 Wuppertaler SV Borussia 3 0 1 2 2:7 -5 1 Platz 15
17 Werder Bremen 2 2 0 0 2 0:3 -3 0 Platz 18
18 Fortuna Düsseldorf 3 0 0 3 3:8 -5 0 Platz 17
19 1.FC Köln 2 3 0 0 3 4:11 -7 0 Platz 19

Ergebnisse:

05.08. 19:30 Fortuna Düsseldorf RW Essen 2:4
06.08. 14:00 RW Oberhausen SG Wattenscheid 09 1:3
  Bayer Leverkusen 2 Holstein Kiel 0:1
  Wuppertaler SV VfL Osnabrück 1:4
  VfB Lübeck 1.FC Köln 2 4:1
  Kickers Emden FC St. Pauli 0:4
  RW Erfurt Hamburger SV 2 2:0
  Preußen Münster Chemnitzer FC 2:1
06.08. 13:00 Hertha BSC Berlin 2 Carl-Zeiss Jena 1:3
  Werder Bremen 2 spielfrei  

Fazit des 3.Spieltags:

Am Freitagabend verlor Düsseldorf zum dritten Mal in Folge, obwohl sie 2:0 führten. Dadurch steht Düsselodrf ganz unten und Essen hat gezeigt, dass sie auch Spielstände umdrehen können. Essen damit immernoch 2.Kandidat auf den Aufstiegsplatz nach Lübeck, die ihre Pflicht beim immernoch punktlosen 1.FC Köln 2 mit 4:1 erledigt haben. Wattenscheid überraschte positiv mit einer guten Leistung und hätte sogar noch höher gegen Oberhuasen, die maßlos entäuschten, gewinnen können. Kiel siegte knapp beim Aufsteiger Leverkusen 2 mit 1:0 und bleibt damit sicher im Rennen um die oberen Plätze. Genauso wie der VfL Osnabrück, die 4:1 beim Wuppertaler SV gewannen. Wuppertal immernoch sieglos. St. Pauli gewann beim Nord-Derby gegen Kickers Emden mi 4:0. Erfurt gewann 2:0 gegen die Reserve des HSV. Preußen Münster gewann gegen Mitkonkurent, dem Chemnitzer FC, mit 2:1. Der beste Aufsteiger ist und bleibt Jena, die gegen Berlin 2 mit 3:1 gewannen und stehen damit auf Platz 3. Spielfrei war Werder Bremen 2. 35 Tore sind an diesem Spieltag gefallen, da macht doch richtig Spaß. Bis zu Spieltag 4, schon ab Freitag!


Fortuna Düsseldorf (Di, 19:30), 2.Spieltag

Vor dem Spiel:

So die Saison für 09 kann jetzt beginnen. Die STimmung im 09-Lager ist super, trotz der Auftaktniederlage in Lübeck. Direkt nach dem Abpfiff hat Georg Kreß die Mannschaft aufgebaut. Viel möchte er nicht verändern in der Starformation, doch die ersten Nachrückkanditaten sind Simon Talarek und Thomas Rietz. Man kann die Fortunen schlagen, da sie vor allem Probleme in der Hintermannschaft haben. Die Innenverteidiger Frank Scharpenberg und Dirk Böcker sind keine Sprintertypen. Das kann gute Möglichkeiten für die schnellen Offensivkräfte Abdul Iyodo, Mike Terranova und Lars Toborg. Zudem scheinen die Fortunen auf der linken Abwehrseite anfällig zu sein, wo der junge Cakir seine Rolle am Freitag ziemlich offensiv interpretierte und nach einer Stunde für Kizilaslan das Feld räumen musste. Die Düsseldorfer müssen auf jeden Fall gewinnen, da sie ihre Zielrichtung, im gegensatz zur SGW in den oberen Drittel gesetzt haben. Das letzte Meisterschaftsspiel gegen Düsseldorf in der Lorheide am 03.08.01 um 19:30 hat unsere SGW mit 2:0 gewonnen. Tore gab es in der 56.Minute von Hamit Altintop und in der 65.Minute von Abdul Iyodo. Also machts noch einmal Abdul! Veränderungen im Team im Überblick: Thomas Rietz ist im rechten Mittelfeld für Krisztian Szollar. Simon Talarek wird wahrascheinlich für den Pechvogel Petar Kushev kommen. Nachdem ein Tor für den VfL Osnabrück gefallen ist (beim Spiel Düsseldorf-VfL) wirkten die Fortunen sehr verunsichert.

Stimmen vor dem Spiel:

Georg Kreß:

"Natürlich war das ein Schlag ins Gesicht. Ich gehöre nicht zu den Trainern, die nach einer Niederlage die Mannschaften komplett umkrempeln. Von einem Schock oder gegenseitigen Schuldzuweisungen ist nichts zu spüren. Für uns ist es ganz wichtig, dass wir unsere Ordnung beibehalten und nicht die hinteren Reihen entblößen. Selbst, wenn es lange torlos stehen sollte, erwarte ich, dass meine Mannschaft die Disziplin beibehält. Der Gegner dürfte eher unsere Kragenweite sein."

Karsten Baumann:

"Wir müssen das positive aus der ersten halben Stunde mit in das Spiel gegen Düsseldorf nehmen. Die haben doch ganz andere Ziele als wir, es wird sicher kein einfaches Spiel für uns. Meiner Meinung nach haben die auch eine gute Mannschaft, und die Erwartungen in Düsseldorf sind groß. Was uns betrifft, glaube ich nicht, dass das 0:4 an der Moral der Truppe kratzt. Es war sicher ein Dämpfer, der zeigt, dass wir uns steigern müssen. Heute haben wir die Gelegenheit dazu!"

Personalien:

Markus Katriniok:

Die Verletzung, die sich der letztjährige Kapitän Markus Katriniok am Freitag im Spiel der 2. Mannschaft zugezogen hat, ist nicht so schlimm wie befürchtet. Der 33-jährige konnte am Montag schon wieder mit leichtem Training beginnen, gehört aber morgen nicht zum Kader gegen Düsseldorf.

Danny Cornelius:

Für ihn wird am Dienstag Neuzugang Tom Schikora auf dem Platz stehen.

Personalien von Düsseldorf:

Bislang keine Informationen.

Fans:

Anreise:

Es ist ein Heimspiel in der Lorheide.

Fortuna Düsseldorf:

Analyse des Teams:

Fortuna Düsseldorf landete letztes Jahr als Aufsteiger auf Platz 8 und ist nun wieder im Aufmarch. Ein Geheimfavorit für den Aufstieg in Liga 2. Sie waren Deutscher Meister 1922, DFB-Pokalsieger 1979 und 1980, Finalist im Europapokal der Pokalsieger, 22 Jahre in der Bundesliga. 1997 stürtzte der Club bis in die Oberliga. Doch 2004 stiegen sie wieder auf und landeten in der Regionalliga direkt auf Platz 8, was nur an dem Ttrainerwechsel geelegen hat, denn Uwe Weidemann sicherte den Klassenerhalt (21 Spiele, nur 2 Niederlagen) Da die Mannschaft aber immoment noch im Aufbau ist, gibt man sich mit einer weitern Regionalliga Saison auch zufrieden , jedoch langfristig wollen sie in die 2.Liga. Die Fans der Fortuna sind treu, doch die ?Gelegenheitszuschauer? sind kaum auffindbar, man redet zwar viel über Fortuna, aber man geht dort nur hin, wenn der Erfolg da ist. Die Euphorie breitet sich in Düsseldorf sehr schnell aus, doch dadurch ist die Enttäuschung umso größer. Auch Fortuna hat große Geldsorgen, hat Schulden in Höhe von 4 Millionen, und hat wahrscheinlich auch noch einen Rechtsstreit am Halse über die LTU-Arena. Das Mittelfeld der Düsseldorfer ist gut bestügt, mit Albertz und dem früheren Oberhausener Kapitäns Frank Scharpenberg. Die Abwehr ist ordentlich und im Sturm fehlt es an der Qualität. Fazit ist, dass sie zwar oben mitspielen werden, aber noch mindestens ein Jahr in der Regionalliga aushalten müssen. Längerfristig wird die Fortuna mit Sicherheit in der 2.Liga landen. Nur wann, ist noch die Frage.

 

Das Spiel:

Am Dienstagabend ging es dann auch endlich in der Lorheide los mit Regionalliga, und wie. Vor einer Rekordkulisse für 09: 4.500 Zuschauer waren gekommen um die Partie zwischen der SGW und der Fortuna aus Düsseldorf zu sehen. Georg Kreß vertraute seiner Anfangself vom Spiel gegen den VfB Lübeck. Die SGW hatte Anstoss und da ging es dann auch schon los. Wattenscheid versuchte es in der Anfangsphase mit langen Pässen auf die beiden Sturmspitzen Iyodo und Toborg. Viele kleine Fouls sowohl von 09 als auch von der Fortuna. In der 5.Minute gab es den ersten Torschuss für 09 von Michael Ohnesorge, aber weit über den Kasten. In der 8.Minute dann auch die erste Chance für Fortuna: Flugkopfball von Podszus geht knapp vorbei. In der 12.Minute dann die erste Ecke für Fortuna, ausgeführt von Lambertz, Ball landet auf dem Kopf eines Wattenscheid-Spielers, der diesen ins Seitenaus befördert. Aber trotzdem kaum Angriffe bis in den 16-Meter Raum, spielt flacht ab. 19.Minute, Steiler Pass von Albertz auf Cakir, der läuft allein auf den Keeper zu, der zum Eckball klärt, der aber keine Gefahr bringt. Foul von Eraslan an Toborg kurz vor der 16er Grenze, halblinks versetzt. Ohnesorge nimmt Anlauf, Ball wurde ihm vorgelegt und geht ganz knapp durch die Mauer und in die linke untere Eck, wo der Keeper Nulle nicht mehr dran kommt. 1:0 für Wattenscheid durch Michael Ohnesorge in der 21.Minute! Dan sogar die Möglichkeit, sogar zu erhöhen durch eine Riesenchance für Toborg in der 24.: Er ist am Torwart vorbei und im 5-Meter-Raum, trifft Ball nicht richtig, dann liegen drei Spieler auf dem Leder, und der Schiri entscheidet auf Freistoß für Fortuna. In der 26 dann eine schöne Kombination über Aussen von der Fortuna, Wolf kann dann flanken, der Ball wird rausgeköpft, kommt zu Lambertz, der wird von Matarazzo gefoult, Freistoss, gelb für den Wattenscheider, der Freistoss wird dann abgeblockt. Wattenscheid wir aber mutiger und stellt sich nicht nur hinten rein! Fortuna wirkt verunsichert durch dieses plötzliche Tor, aber ein "Geheimfavorit" sollte mit diesem Druck umgehen können. In der 34. und 38. dann gute Pässe: Szollar-Pass auf Iyodo, aber zu viele Düsseldorfer und eine Kombination über Matlik und Iyodo, doch Abduls Flanke ist zu schwach. Fortuna ist besonders bei Standards schlecht. Doch dann in der 44.Minute den ersten gefährlichen Freistoß von Albertz, den Joswig aus dem Winkel kratzt und zu einer ungefährlichen Ecke abwährt. Danach ist dann Pause. Die erste Halbzeit vor heimischen Puplikum in der 3.Liga schon mal geglückt.

Die Wattenscheider kommen unverändert auf den Platz. In der 52.Minute der erste Freistoß für 09 nach einem Foul von Böcker, der auch Gelb sah, an Ohnesorge. Freistoß wurde aber nix. Der Druck von Düsseldorf wird immer größer, doch sie schaffen es nicht durch die Abwehrreihen der 09er zu kommen. Dadurch ergeben sich viele Konterchancen für die Wattenscheider. Nach einer Viertelstunde in der 2.Halbzeit lässt der Druck aber langsam nach und Wattenscheid wird stärker. So auch in der 66.Minute: Szollar setzt sich auf der rechten Seite durch und flscht nach innen auf Terra, der schon fast an der Torlinie einen Spieler umkurvt und dann mit links abzieht und trifft! 2:0 für Wattenscheid durch Terra in der 66.Minute! Die bis jetzt noch lautstarken Fortunen Fans, die zahlreich erschienen sind, sind plötzlich ganz still und nun sind die 09-Fans lauter! Dann prüft Szollar mit einem verunglückten Rückpasskopfball Joswig, der aber -wie immer- glänzend reagiert. In der 75.Minute ein Angriff von Fortuna: Albertz mit Freistoss aus 25m, schießt direkt, flach in die Mauer, Ball kommt zu Podszus, der schießt vorbei. Dann gibt es einen riesen Aplaus für Mike Terranova, der ausgewechselt wurde, für ihn auf dem Platz Rietz. In der 80.Minute hatte Wattenschied die Chance zu erhöhen: toborg vorm Tor, doch der Ball war zu steil und ging knapp am Tor vorbei. Fortuna gibt nochmal alles, aber an unserer Abwehr komt keiner vorbei! Dann kommt Pereira für Toborg, der natürlich umjubelt wird. Dann nochmal aufatmen in der 90.Minute bei 09: Joswig kann eine Flanke von einem Düsseldorfer noch gerade über die Latte abwehren, Ecke. Doch die bringt nichts ein. Dann gibt es noch eine Auswechslung und einen riesen Aplaus für Michael Ohnesorge, fürh ihn kommt Dirk Caspers. Doch dann ist Schluss, aus!!! Wattenscheid gewinnt gegen Fortuna Düsseldorf mit 2:0 und sichert sich die ersten 3 Punkte. Der Schiri Holger Hentschel sollte auch noch genannt werden, da er drei große Situationen gegen uns entschieden hat, was von uns 09ern leider nicht begreibar ist, aber 3 Punkte auf dem Konto reichen.

Aufstellung:

SGW: Joswig, Matlik, Kushev, Baumann, Ohnesorge (90. Caspers), Matarazzo, Szollar, Oezkaya, Terranova (75. Rietz), Toborg (87. Pereira), Iyodo

Fortuna: Nulle, Böcker, Scharpenberg, Eraslan (46. Melunovic), Lambertz, Cakir (83. Bürk), Albertz, Canale (72. Kizilaslan), Kruse, Wolf, Podszus

Karten: Matarazzo (27.), Böcker (51.), Canale (69.), Toborg (85.)

Tore: 1:0 Ohnesorge (21.), 2:0 Terranova (66.)

Zuschauer: 4.578

Schiedsrichter: Holger Hentschel

Ecken: 0:10

Nach dem Spiel:

Stimmen nach dem Spiel:

Georg Kreß:

"Ich bin zufrieden mit dem Auftritt der Mannschaft. Außer einer wackligen Phase zu Beginn der zweiten Halbzeit haben wir kaum Düsseldorfer Chancen zugelassen. Wir haben zudem einen guten Torwart und haben unsere Chancen gut genutzt. Jetzt freuen wir uns schon auf Oberhausen. Ich hatte diesen elf Spielern (die Startelf gegen Lübeck) vertraut und musste ihnen eine zweite Chance geben, die sie heute auch genutzt haben. Nicht nur Glück gehört zum Sieg. Wir haben gut gespielt, die Räume eng gemacht und nach dem frechen 1:0 von Michael Ohnesorge hatten wir auch noch einen guten Torwart."

Mike Trerranova(Spieler des Tages):

"So viel bin ich an der Außenlinie noch nie gegrätscht, wir haben ein unglaubliches Pensum abgespult.

Uwe Weidemann(Fortuna-Trainer):

"Die Mannschaft hat alles versucht, aber unter dem Strich ist jetzt eingetreten, was wir vermeiden wollten. Wir stehen jetzt ganz unten drin. Ich bin ratlos, wir waren zu hektisch und 20 gute Minuten reichten nicht aus. "

Joachim Krug(Manager von Ahlen):

"Der macht mit zwei Niederlagen aus zwei Spielen nicht lange. Und überhaupt, was sich hier schon an arbeitslosen Trainern tummelt, ist zu diesem Zeitpunkt sensationell."

Tabelle:

  Mannschaft Spiele S U N Tore Diff. Punkte Vorplatz
1 VfB Lübeck 2 2 0 0 6:1 +5 6 Platz 1
2 Hertha BSC Berlin 2 2 0 0 4:1 +3 6 Platz 7
3 FC St.Pauli 2 2 0 0 2:0 +2 6 Platz 7
4 Carl Zeiss Jena 2 1 1 0 4:2 +2 4 Platz 3
5 VfL Osnabrück 2 1 1 0 3:2 +1 4 Platz 6
6 Holstein Kiel 2 1 1 0 1:0 +1 4 Platz 7
7 Rot-Weiss Essen 2 1 0 1 4:2 +2 3 Platz 2
8 Hamburger SV 2 1 1 0 0 2:0 +2 3 Platz 10
9 Rot-Weiss Erfurt 2 1 0 1 4:4 0 3 Platz 4
10 Kickers Emden 2 1 0 1 3:3 0 3 Platz 18
11 Chemnitzer FC 2 1 0 1 4:5 -1 3 Platz 5
12 SG Wattenscheid 09 2 1 0 1 2:4 -2 3 Platz 19
13 Bayer Leverkusen 2 2 0 1 1 3:4 -1 1 Platz 12
14 Rot-Weiss Oberhausen 2 0 1 1 1:2 -1 1 Platz 14
15 Wuppertaler SV 2 0 1 1 1:3 -2 1 Platz 17
16 Preußen Münster 1 0 0 1 0:1 -1 0 Platz 14
17 Fortuna Düsseldorf 2 0 0 2 1:4 -3 0 Platz 13
18 Werder Bremen 2 2 0 0 2 0:3 -3 0 Platz 14
19 1.FC Köln 2 2 0 0 2 3:7 -4 0 Platz 11

Ergebnisse:

02.08. 18:30 Hamburger SV 2 Werder Bremen 2 2:0
02.08. 19:30 SG Wattenscheid 09 Fortuna Düsseldorf 2:0
  RW Essen VfB Lübeck 1:2
  Holstein Kiel Wuppertaler SV 0:0
03.08. 19:00 VfL Osnabrück RW Oberhausen 1:1
  Carl-Zeiss Jena Bayer Lverkusen 2 1:1
03.08. 19:30 FC St.Pauli RW Erfurt 1:0
  1.FC Köln 2 Kickers Emden 0:3
  Chemnitzer FC Hertha BSC Berlin 1:3
  Preußen Münster spielfrei  

Fazit des 2.Spieltages:

Im Aufstiegsrennen scheint Essen nur an 2.Position stehen, denn sie wurden mit 2:1 vom VfB Lübeck geschlagen. Der Hamburger SV konnte in seinem ersten Spiel auch die ersten drei Punkte machen, der HSV schlug die 2.Mannschaft des Werder Bremens mit 2:0, und nun steht Werder ganz tief unten in der Tabelle. Der "Geheimfavorit", die Fortuna aus Düsseldorf, scheint wohl eher gegen den Abstieg zu spielen. Sie spielten beim Aufsteiger aus Wattenscheid und verloren mit 2:0 in der Lorheide. Die SGW sicherte sich damit die ersten drei Punkte im Ziel Klassenerhalt. Wuppertal konnte auch im zweiten Spiel nicht gewinnen, 0:0 in Kiel. Ebenfalls unentschieden trennten sich der VfL Osnabrück, der in die 2.Liga will, und die "Kleeblätter". Carl Teiss Jena trennte sich gegen Mitkonkurrent Leverkusen im Abstiegsspiel 1:1. Und auch der 4.Aufsteiger Kickers Emden konnte punkten, 3:0 Sieg in Köln 2, das jetzige Tabellenschlusslicht. St. Pauli gewann, wieder ganz knapp mit 1:0, gegen Absteiger RW Erfurt und Hertha BSC Berlin gewann auch im zweiten Spiel. Sie schlugen den Chmnitzer FC mit 3:1. Spielfrei blieben die Preußen aus Münster. Neuer und alter Tabellenführer ist die Nummer 1 auf den Aufstieg in Liga 2 der VfB Lübeck. Als bester Aufsteiger ist Carl Zeis Jena auf Platz 4. Essen ist bis auf Platz 7 abgerutscht. Kickers Emden und Wattenscheid 09 verlassen die Abstiegsplätze. Ganz unten stehen die pubktlosen Kölner, Bremer, Düsseldorfer, Münster, die allerdings erst 1 Spiel machten, und mit einem Punkt der Wuppertlaer SV. Wir freuen uns schon auf Spieltag 3 in der Regionalliga Nord.


VfB Lübeck(Sa, 30.07.05), 1.Spieltag

Vor dem Spiel:

Es ist bald soweit, am Samstag spielt unsere SG Wattenscheid 09 wieder in der Regionalliga, und direkt gegen einen sehr starken Gegner. Mehr zum VfB Lübeck in der neuen Rubrik "Der Gegner". Die Bilanz aus den Testspielen unserer Mannschaft kann sich sehen lassen, denn wir haben 6 von 7 Spielen gwonnen und dabei 31 Tore geschossen und nur 4 kassiert. Auch die Generalprope war erfolgreich: 1:0 Sieg in Uerdingen. Wir sind aggressiv zu Werke gegangen, haben zu Null gespielt und haben gewonnen, jedoch keine so große Spielfreude an den Tag gebracht, so Kreß. Jedoch könnte es daran liegen, dass in den letzten Tagen zu viele Spiele stattfanden. "In der Offensive wurden zu wenig Reize gesetzt", so Kreß weiter. Die Analyse der gesammten Mannschaft vom Torwart bis zum Sturm hier exclusiv für euch:

Im Tor der SGW gibt es kein Problem: Michael Joswig ist absolut regionalligatauglich und konnte sich in der Oberliga Westfalen beweisen. In der Generalprobe gegen Uerdingen konnte er glänzen und in den gesammten Testspielen kassierte er nur 4 Tore (2 von Paderborn). Es wird sich zeigen, ob er auch gegen Lübeck, Osnabrück, Essen und Co genau so halten wird. Aber auch die Nummer 2 im Tor, Tim Nixdorff, sollte genannt werden.

Die Abwehr macht auch keine Probleme, Trainer Georg Kreß lobte sigar den routnierten Abwehchef Karsten Baumann, der beim Spiel gegen Uerdingen nicht viele Chancen zu gelassen hat. Zwei defensive Mittelfeldspieler können auch noch eingesetzt werden, wie z.B. gegen Uerdingen Rechtsfuß Simon Talarek auf der linken und Kristian Szollar, die in der Defensive solide agierten, doch am Spiel nach vorne nehmen sie zu wenig teil. Der Abwehrbreich ist in der kommenden Saison, besonders gegen Lübeck, am Meisten gefordert und daher sehr wichtig.

Das Mittelfeld ist der Schwachpunkt in der Mannschaft. Mike Terranova, neuer Kapitän und damit mit mehr Aufgaben im Spiel, und sein Vertreter Oezkaya, der sie Fäden im Mittelfeld ziehen soll bemühten sich sehr eine Skruktur ins 09 Spiel zu bringen, doch vergebens. Daran muss also noch gearbeitet werden. Die Außenbahnen waren nicht gut belegt, denn Talarek und Szollar sollten eigentlich über die Außen nach vorne kommen, arbeiteten jedoch fast nur in der Abwehr. Besonders müssen die körperlich kleinen Abdul Iyodo und Mike Terranova gut vom Mittelfeld bedient werden.

Im Sturm gibt es absolut keine Probleme, denn wenn Iyodo oder Terranova den Ball haben suchen sie den Abschluss, den die Beiden in der abgelaufenen Saison sehr oft produktiv genutzt haben. Aber auch der treffsichere Miguel Pereira hat sehr gute Chancen häufig eingesetzt zu werden. Aber auch Toborg will unbedingt im Sturm mitreden, also ist es jetzt schon ein Vierkampf. Ein harter Kamp im Sturm, der die Trefferquote hoch schrauben kann.

Das Ziel der SG Wattenscheid 09 in der kommenden Regionalliga Saison ist selbstverständlich so schnell wie möglich die 43 Punkte zu bekommen.

Das System wird Georg Kreß nicht verändert: 3-5-2. Das kreative Zentrum ist stellvertretener Kapitän Oezkaya oder Neuzugang Miguel Pereira. Das positive durch die Oberliga-Saison ist, dass bei der SG jetzt ein Neuanfang beginnen kann, denn die Truppe ist in sich gewachsen. 

Das Trainergespann genießt Annerkennung, was aber nach einem Aufstieg fast selbstverständlich ist. Er brachte der Mannschaft das nötige Selbstvertrauen ein, das am Ende der Saison sentationelle 2000-3000 Menschen feierten.

Mit dem zur Zeit stärksten Aufgebot reiste unsere SGW am Samstag um 10:00 nach Lübeck um in einem Hotel am Timmendorfer Strand zu hausen. Direkt nach den 450 km bittet Kreß um eine einstündige Trainingseinheit, so gegen 17 Uhr in Lübeck. Im Anschluss zieht er sich mit jedem Spieler einzeln noch einmal zurück um über die Stärken und Schwächen der Lübecker zu reden. Dabei hilft ihm vorallem der Trainer der Zweiten, Dennis Lucke, der das Spiel Lübeck gegen Rostock live mitverfolgt hat.

Stimmen vor dem Spiel:

Georg Kreß:

25.07.:"Wir stehen vor einer schwierigen Saison. Wir sind wieder in der Regionalliga angekommen. Jetzt gilt es für uns, diese Klasse zu halten. Ein anderes Ziel kann es für uns nicht geben. Die besten Chancen auf den Aufstieg besitzen Essen, Osnabrück und Lübeck. Siege sind in Ordnung, aber in der Vorbereitung zählen andere Dinge. Ich habe in allen Spielen geplant, umgestellt und probiert. Es gab auch gegen Uerdingen nicht die so genannte A-Mannschaft. Wir haben jetzt noch einige Tage und dann geht es nach Lübeck."

26.07.:"Alle Mann an Bord, eigentlich habe ich keinen Grund zur Klage. Nicht auf allen Possitionen wird die Leistung abgerufen, die ich mir wünsche. Am Samstag in Lübeck kann es in unserer Mannschaft noch eine personelle Überraschung geben. Akteure, die bei der Generalprobe in Uerdingen (1:0-Sieg) die ersten 45 Minuten mitspielten, dürfen sich ihrer Nominierung noch nicht sicher sein. Ich will nur den Klassenerhalt und das schaffen wir! Die Einstellung ist toll, das war sie auch zu Oberliga-Zeiten. Wir spielen jetzt nur einen schnelleren Ball und das merkt man im Training. Die Truppe hält zusammen und das gibt Mut. In den verbleibenden Tagen geht es noch um den Feinschliff mit Standard-Situationen."

29.07.:"Ich glaube, dass es für uns eine schwere Saison wird. Deswegen ist ein guter Start besonders wichtig. Die Mannschaft brennt auf den Start. Wir müssen hinten sicher stehen. Wenn uns das lange genug gelingt, dann haben wir eine Chance zu punkten. Dabei sind besonders Karsten Baumann, Pellegrino Matrarazzo, Arthur Matlik sowie Petar Kushev. Orhan Oezkaya und Mike Terranova sorgen für die nötige Entlasstung, denn mauern kann man nicht, es ist nur eine Frage der Zeit, bis die ihr Tor machen. Ich möchte meine Truppe aggressiv und geordnet sehen. Ich erwarte die Hansestädter mit zwei Viererketten, im Mittelfeld mit den beiden Routiniers Kullig (früher 1.FCK) und Möckel (früher Fürth) in den zentralen Positionen.Der VfB hat Probleme beim Umschalten von der Offensive auf die Defensive. Das Publikum dort ist sicherlich latent unruhig durch die Niederlage gegen Hansa Rostock. Sollte es uns gelingen, diese Unruhe noch zu schüren, indem wir wenig zulassen und uns selber Gelegenheiten erarbeiten, dann könnten wir eine Chance haben. Lübeck ist eine Mannschaft, die mehr über das Kämpferische kommt und das mit einem 4-4-2-System spielt. Besonders auf Christian Möckel im offensiven Mittelfel sowie die Stürmer Daniel Bärwolf und Lars Kampf muss geachtet werden."

Dr.Rüdiger Knaup:

25.07.:"Wir sind Aufsteiger, nicht mehr und nicht weniger und wir wollen nur die Klasse sichern."

29.07.:" Ich nenne diese Liga "Spaßliga". Nicht abwertend, sondern es wird eine tolle Saison für Spieler und Fans. Wir haben viele Ruhrgebiets-Derbies und auch, was aus Nah und Fern kommt, hat es in sich. Für uns geht es um den Klassenerhalt. Wir haben die Mannschaft sorgfältig aufgebaut. Wir haben überdurchschnittliche Talente und richtige Haudegen dabei, die schon klassenhöher anzutreffen waren. Wir arbeiten Schritt für Schritt an unserem Ziel. Wir wollen zurück in den bezahlten Fußball. Nichts wollen wir dabei überstürzen und keine Ansprüche stellen, die illusorisch sind. Jetzt die Klasse halten, dann werden wir das Ziel neu formulieren. Der Aufstieg hat auch neue Sponsoren gebracht und vorhandene haben sich der SG mehr "offengelegt". Die Gönner sind jetzt breit gefächert und die Saison ist finanziell abgedeckt. " Zu den Pokalspielen: "Gegen Hüls sind wir Favorit und müssen gewinnen. Gegen Bremen kann man nur gewinnen, auch wenn man vom Ergebnis her verliert. So ein Team, bespickt mit Weltklasse-Leuten, das macht einfach Spaß. Im Etat sind keine Zahlen aus den Pokalspielen verankert. Das geht nicht, das hat der DFB allen Vereinen verboten, da einen Vorgriff auf mögliche Gelder zu machen. Gebucht wird erst, wenn das Geld auf dem Konto ist."

Dennis Lucke:

29.07.:"Besonders gefährlich sind die Lübecker bei Standardsituationen. Schröder und Rump, beide Abwehrspieler, sowie die Sturmspitzen Bärwolf und Kampf sind sehr kopfballstark. Doch es gibt auch schwächen in der VfB-Defensive."

Sport-Chef Reinhold Klee:

"Wir sind bestimmt nicht so naiv und sagen: Mit den unteren fünf Plätzen haben wir nichts zu tun. Das wird ein Hauen und Stechen."

Personalien:

Katriniok:

Er muss einiges nachholen, da er mit seiner Frau in die Flitterwochen gefahren ist und zu spät ins Training eingestiegen ist. "Kanti": "Kein Problem, wenn alles normal läuft, ich verletzungsfrei bin und meine Leistung abrufe, dann muss ich mir bestimmt keine Sorgen machen.Ich bin im Urlaub jeden Tag gelaufen. Allerdings habe ich es nicht übertrieben, das wäre bei der Hitze sicherlich der falsche Weg gewesen. Wir hatten 48 Grad Celsius Luft-Temperatur, das war selbst für die Einheimischen zu viel." Am Wochenende spielt er bei der Zweiten Truppe ein Vorbereitungstunier, um spielpraxis zu bekommen. "Das ist schon so abgesprochen und absolut in Ordnung. Schließlich fehlen mir zwei Wochen, die meine Team-Kollen schon gearbeitet haben."

Michael Jost (verletzt), Mo Abdulai und Tom Schikora:

Fehlen ebenfalls. Keine genaueren Informationen vorhanden.

Kriztian Szollar:

Er soll über die rechte Außenbahn auch für Druck sorgen.

Michael Ohnesorge:

Der "Gewinner" der Vorbereitungszeit bekommt schon beim ersten Spiel seine Chance. Er soll auf dem wackeligen Position auf der linken Außenbahn einnehmen. Damit sitzen Dirk Caspers und Simon Talarek zunächst auf der Bank sitzen.Kreß: "Seine Unbekümmertheit kann uns vielleicht die entscheidenden Vorteile bringen."

Lars Toborg:

Nach dem Donnerstagtraining gab es "grünes Licht" für Tonborg, sodass er auf jedenfall am Samstag zusammen mit Abdul Iyodo stürmen kann. Er hatte noch am Mittwoch muskuläre Probleme im Oberschenkel.

Abdul Iyodo:

Er wird morgen auf jeden Fall mit Lars Toborg zusammen auf Torejagd gehen. Da er schon in den Testspiele seine Treffsicherheit bewiesen hat. Kreß: "Abdul hat zudem einen überragenden Wert beim Laktat-Test erzielt." Aber er bleibt skeptisch: "Wir müssen davon ausgehen, dass Iyodos Tiefpunkt nach ein paar Spielen kommt."

Personalien von Lübeck:

Noch keine Personalprobleme.

Fans:

Anreise:

1) Zu dieser Begnung setzt die FAW Fanbusse ein. Abfahrt ist um 7.00 Uhr am Wattenscheider Rathaus. Der Fahrpreis beträgt für FAW-Mitglieder 23,€. Nicht-Mitglieder zahlen 25 €.

Karten gibt es unter mike.droege@sgwattenscheid09.de oder per sms unter 0177/5561427.

2) per PKW: BAB 1 Hamburg - Lübeck

                  Abfahrt Lübeck - Zentrum (an der Ampel links einordnen)

                  Geraudeaus auf die Auffahrt BAB 1

                  Auf der Auffahrt rechts in Zufahrt P & R - Parkplätze

                  Parkplätze befinden sich unmittelbar am Stadion

3) per Bahn: bis Lübeck HBF

                  Bahnsteig über die Treppe verlassen

                  Rechter Hand liegt der Hauptausgang

                  Geradeaus über 2 Strassen zum ZOB (50m)

                  Die Linie 32 fährt direkt zum Stadion

VfB Lübeck:

"Lübeck ist zu gut für die Regionalliga, aber nicht gut genug für die 2.Liga", sagte Helmut Schulte, im ersten Zweitliga-Jahr Manager in Lübeck. Dies beweist auch die Platzierungen in den letzten Jahren:

1997: 2.Liga, 16. Platz;

1998: 3.Liga, 7.Platz;

1999: 3.Liga, 2.Platz;

2000: 3.Liga, 2.Platz;

2001: 3.Liga, 3.Platz;

2002: 3.Liga, 1.Platz;

2003: 2.Liga, 11.Platz;

2004: 2.Liga, 15.Platz;

2005: 3.Liga, 3.Platz;

Letztes Jahr haben sie den Aufstieg kanpp verpasst, aber dieses Jahr soll der Aufstieg perfekt gemacht werden. Auch die wirtschaftliche Lage zwinkt den VfB zum Aufstieg, denn die 3.Liga kostet und das Fernsehgeld ist viel weniger als in der 2.Liga. Nur der Trainer hält sich noch geschlossen und stapelt tief: "Wir wollen oben mitspielen." Auch die Fans vom VfB sind zweitligareif und feuerten ihre Mannschaft in der letzten Saison stark an. der Dauerkartenverkauf ist höher als letzte Saison (1400). Jedoch gibt es auch welche, die noch zweifeln, da nur die Spieler, die gegangen sind, ersetzt worden sind und der "'Kopf" im Mittelfeld fehlt immer noch. An der gut funktionierenden Viererkette wird nicht gerüttelt. Möglich ist neben dem eingespielten 4-4-2 auch das seltener praktizierte 4-3-3. Trainer Bögers Hauptaugenmerk liegt weiter auf einer stabilen Defensive - doch nicht als Selbstzweck. Im Vorjahr erzielte der VfB schon die drittmeisten Tore. Größtes Plus sollte die Eingespieltheit sein. Das Team funktionierte auf dem Feld wie außerhalb und wurde kaum verändert. Die Zugänge sowie die Tatsache, dass Kapitän Bärwolf endlich wieder eine komplette Vorbereitung absolvieren kann, dürften die Offensive deutlich stärken, wo es zuletzt zu wenig gute Alternativen gab. Problematisch würde es, sollten die überragenden Defensivspieler Schröder und Kullig ausfallen. Trainer Stefan Böger hat sich in seinem ersten Jahr Respekt und Anerkennung erarbeitet. Die finanzielle Schieflage (rund 400 000 Euro Minus in der Saison 2004/05) wurde durch einen neuen Hauptsponsor ein Stück begradigt. Das Ausscheiden des langjährigen "Bosses" Günter "Molle" Schütt könnte sich in Krisenzeiten negativ auswirken. Lübeck ist Mitsicherheit unter den ersten Fünf, sollte das Team als geschlossene Mannschaft auftreten und einen Regisseur im Mittelfeld finden, so steht dem Aufstieg  nichts mehr entgegen.[Aber der Teamgesit ist vielleicht noch nicht am 30.Juli da!]

Stadion:

Sie sehen hier das Stadion des VfB Lübeck in der Draufsicht.

Die Lohmühle bietet 17.869 Zuschauern Platz. Ca. 5.000 Sitzplätze (Blöcke G und C1, C2, C3) sind überdacht, auf der Vortribüne (C4 und C5) befinden sich noch einmal ca. 400 nicht überdachte Sitzplätze.

Das Spiel:

Das Spiel können sie live ab 30.07. 13:30 unter "09 live" verfolgen. Auf ein gutes, siegreiches Spiel! Es könnte zu kleinen Verzögerungen kommen, das Peter Mohr nicht vor Ort ist, sondern nur telefonisch benaricht wird.

VfB Lübeck - SG Wattenscheid 09 4:0

Am Samstag Mittag um 14:00 ist auch die SGW in der Regionalliga Nord angekommen und das vor 4400. Und gleich gegen einen Anwärter auf die obersren Plätze. In der ersten halben Stundes spielte die SGW hinten heraus richtig guten Fussball und hatte auch noch einige Chancen, die allerdings nicht genutzt wurden. Sie zeigte einige gute Ballstaffetten und führte ein offenes Spiel. Die Mannschaft zeigte Lübeck ganz klar, dass sie auch gewinnen wollte. Doch dann in der 13.Minute der Schock für alle 09er: Das ungerechte 1:0 für Lübeck. Nach einem Eckball von Möckel stieg Kampf am höchsten, und sein Kopfballaufsetzer landete unerreichbar für den am Pfosten postierten Mike Terranova im Winkel. doch nur drei Minuten später bot sich die Chance zum Ausgleich, als sich Lars Toborg in halblinker Position durchsetzte, nach innen zog und dann aufs lange Eck zielte. Keeper Frech machte sich ganz lang und konnte das Leder mit den Fingerspitzen am Pfosten vorbei lenken. Wenig später bewahrte Michael Joswig die SGW vor einem höheren Rückstand, als er mit einem tollen Reflex Bärwolfs Schuss aus kurzer Distanz abwehrte. In der 27. Minute folgte die nächste und letzte wirklich hochkarätige Chance für die Kreß-Elf. Abdul Iyodo hatte sich in Rechtsaußensposition durchgesetzt. Im Sturmzentrum nahm Lars Toborg seine Flanke volley, scheiterte aber erneut an Frech. Unmittelbar vor dem Seitenwechsel dann der vorentscheidende Treffer der Partie. Unfreiwillig verlängerte Peter Kushev einen Möckel-Freistoß per Hinterkopf. Neitzel hatte spekuliert, sich blitzschnell von Michael Ohnesorge gelöst und konnte das Leder flach einschieben. Dann nahmen die Lübecker da Heft in die Hand, spielten uns aus und blamierten uns bei der Premiere in der Regionalliga diese Saison. Sie versuchten immer wieder Eckbälle zu bekommen oder andere Standardsituationen, denn bei Standards sah unser Team gar nicht gut aus, aber dafür ist Lübeck sehr bekannt.

In der zweiten Halbzeit ging es soweiter und sie wurden immer stärker. Doch zu keinem Zeitpunkt gab unsere Mannschaft auf und versuchte ihr bestes um noch 1 Punkt mitzunehmen. Doch auch die drei Wechsel, die Kreß getätigt hatte, bewirkten kein Wunder. Talarek kam für Matarazzo, Rietz für Szollar und Koitka kam für unseren Kapitän, "Terra". Michael Joswig war in dieser Partie der besta Mann auf unserer Seite, da er einige Male sein Talent beweisen musste, wie z.B. bei einem Distanzschuss von Hirsch. Sieben Minuten vor Schluss, war es dann aber endgültig vorbei: Karsten Baumann hatte nach einem langen Ball aus dem Lübecker Mittelfeld an der Strafraumgrenze zunächst gegen Bärwolf geklärt, doch der Abpraller landete bei Möckel, bei dessen Flachschuss der eingewechselte Thomas Rietz einen Schritt zu spät kam. Dann sorgte Petar Kushev für den Rest: An der Torauslinie übergab er fast dem Bruder von Sebastian Schweinsteiger, Tobias Schweinsteiger, den Ball, der nicht lange zögerte und einfsch abzog und ins Netzt traf. Dann war Schluss an der Lohmühle. Endstand: 4:0, 0 Punkte. Eine weitere sclechte Nachricht erreichte die SGW schon am Freitagabend: Markus Katriniok zog sich beim Tunier der Zweiten eine Kapselverletzung zu und muss mindestens eine Woche pausieren.

Das Spiel aus Sicht des VfB Lübecks:

Einen Auftakt nach Maß legte der VfB am Nachmittag gegen den Aufsteiger aus Wattenscheid hin. Aufgrund der zweiten Halbzeit war der 4:0 (2:0)  Erfolg auch hoch verdient. 13:3 Ecken drücken die Überlegenheit letztendlich auch aus.
In den ersten 45 Minuten spielten die Gäste gut mit auch wenn sie nach einer Standardsituation schon früh zurück lagen. Lars Kampf köpfte eine Hirsch-Ecke zum 1:0 ins Netz (11.). Es wurde anschließend nicht das sicher geführte Spiel der Grünweißen. Im Spielaufbau lief es noch nicht rund, die Wattenscheider störten früh und unterbanden so den erwarteten Druck. Ihrerseits suchten sie in der Spitze immer wieder Iyodo, die großen Chancen aber besaß Toborg. In der 14. Minute zog er aus 18m flach ab und scheiterte nur an Michael Frechs Fingerspitzen. Der Ausgleich war also schon frühzeitig möglich.
Kurz darauf hatte allerdings der VfB die größte Chance des Spiels: Enrico Neitzel stand mutterseelen allein vor Joswig, kam plötzlich an den Ball, aber der Gäste-Torhüter bekam noch den Arm in die Flugbahn (17.).Dann waren wieder die Wattenscheider dran: Der agile Iyodo setzte sich rechts durch, flankte in die Mitte, Toborg kam mit dem Schenkel an den Ball und Michael Frech dann auf der Linie mit einer Hand (27.).
Die Grünweißen waren streckenweise wenig souverän standen aber mit Rouven Schröder und Deniz Dogan überwiegend sicher in der Abwehr. Es sollte bei diesen beiden Großchancen der Gäste bleiben. Kurz vor der Pause dann überraschend die Vorentscheidung: Freistoß Christian Möckel, Kushev verlängert den Ball per Kopf, Enrico Neitzel befördert das Leder dann vom 5er Eck ins Tor (42.). 2:0, das war zwar ein beruhigender Spielstand, aber man konnte sich nicht in Sicherheit wiegen. Beide Treffer fielen im Anschluss an Standardsituationen, aber auch die müssen erzielt werden.
 
Nach der Pause waren die Gäste nur fünf Minuten lang elanvoll, ohne aber noch eine nenneswerte Torchance heraus zu spielen. Der VfB wurde immer sicherer und  die Konzentration der Wattenscheider nahm ab. Markus Kullig scheiterte mit einem schönen 20m Schuss an Joswig (60.), Kai Hesse köpfte in der 69. Minute aus 5m völlig unbedrängt in Joswigs Arme, Lars Kampf zirkelte aus 18m nur knapp am Winkel vorbei. Es war nur eine Frage der Zeit, wann der Ball auch wieder im Tor landen würde.
Zwei tolle Einzelleistungen sorgten dann noch für das Endergebnis: In der 83. Minute bekam Christian Möckel von Lars Kampf und Daniel Bärwolf den Ball, marschierte noch einige Meter und schoss aus 16m flach ins Eck. Mit dem Schlusspfiff hatte Tobias Schweinsteiger seinen Auftritt. Auf der Torauslinie erkämpfte er sich den Ball und setzte ihn anschließend aus 5m ins lange Eck zum 4:0.
So wie sich der VfB insbesondere in der zweiten Halbzeit  präsentierte, kann es ruhig weiter gehen. Eine erste Standortbestimmung gibt es bereits am Dienstag um 18:30 Uhr: Dann treten die Grünweißen beim scheinbar übermächtigen Ligafavoriten Rot-Weiß Essen an.
 

Aufstellung:

SGW: Joswig, Matlik, Kushev, Baumann, Matarazzo (69. Talarek), Ohnesorge, Szoller (78. Rietz), Oezkaya, Terranova (67. Koitka), Toborg, Iyodo.

VfB: Frech, Schröder, Dogan, Türkmen (80. Mbidzo), Laaser, Hirsch, Kullig, Möckel, Kampf, Neitzel (66. Hesse), Bärwolf

Karten: Matarazzo (41.), Szoller (51.), Oezkaya (62.), Terranova (65.), Schröder(68.), Matlik (80.), Baumann (88.)

Tore: 1:0 Kampf (13.), 2:0 Neitzel (44.), 3:0 Möckel (83.), 4:0 Schweinsteiger (90.)

Zuschauer: 4400

Schiedsrichter: Marc Seemann (Essen)

Ecken: 13:3

Nach dem Spiel:

Stimmen zum Spiel:

Georg Kreß:

"In der ersten halben Stunde haben wir hinten heraus richtig guten Fußball gespielt und uns auch unsere beiden guten Chancen erarbeitet. Danach fehlte die Aggressivität, wir haben kaum noch einen Zweikampf gewonnen, so dass die Niederlage am Ende verdient war. Es ist frustierend, das wir die entscheidenen zwei Tore aus Standarsituationen kassiert haben, vor denen ich ausdrücklich gewarnt hatte. Das Spiel hat uns ganz klar den Unterschied zwischen der Oberliga Westfalen und der Regionalliga Nord vor Augen geführt."

"Die ersten 30 Minuten haben wir ordentlich gespielt. Dann persönliche Fehler gemacht, die sich bietenden Chancen nicht genutzt und dabei viel gelernt. Die Art und Weise, wie die Mannschaft durchgespielt hat, war beeindruckend. Im Anschluss keine Schuldzuweisung und das lässt für die Zukunft einiges erhoffen, vor allem Punkte. Wenn wir gegen Düsseldorf an die erste gute halbe Stunde aus dem Lübeck-Spiel anknüpfen können, dann haben wir unsere Chance."

"Die Lübecker haben sich ins Spiel gekämpft. Wir waren nur noch der Spielball in der 2.Halbzeit, der VfB war fast immer einen Tick schneller. Mut macht mir des Weiteren, wie selbstkritisch sich meine Spieler gezeigt haben.  "

Reinhold Klee:

"An Kushev allein kann man die Niederlage aber nicht aufhängen. Lübeck war ab der 30. Minute die klar bessere Mannschaft, eingespielter, schneller und kopfballstärker. Das haben wir gemerkt, als unsere Stürmer gegen das VfB-Bollwerk anrannten. Die Truppe muss sich finden. Die Stürmer müssen energischer werden. Abdul Iyodo muss brennen, so wie in der Vorbereitung. Es gibt noch viel zu tun, bis wir uns einigermaßen sicher fühlen können. Bestimmt erst ein oder zwei Monate vor Schluss. "

Lübecks Coach Stefan Böger:

"Wir haben sehr konzentriert gespielt und aus den Fehlern unserer Generalprobe gegen Rostock gelernt. Das war der erste Schritt in die Richtung, in die wir wollen. Wir haben fast alles umsetzen können, was wir uns vorgenommen hatten."

Fazit:

Michael Ohnesorge gehörte bei der 0:4-Niederlage in Lübeck zu den wenigen Lichtblicken bei den Wattenscheidern.

Pellegrino Matarazzo hatte im defensiven Mittelfeld der Sportgemeinschaft erhebliche Probleme. Der ehemalige Wehener konnte nicht an die Leistungen der Vorbereitung anknüpfen.

Lars Toborg steigert sich von Woche zu Woche, also werden von ihm vermutlich noch viele Tore geschossen.

Sturmpatner Abdul Iyodo überzeugte dagegen nicht, das wird sich aber im nächsten Spiel ändern.

Michael Joswig konnte beweisen, dass er sehr sehr gut ist, dich die 4 Tore konnte er dennoch nicht verhindern.

Die Leistungen von Karsten Baumann und Artur Matlik haben gestimmt, jedoch ist die Absprache mit Kushev und Baumann nicht so gut.

Kreß wird in den nächsten Wochen gleichwohl am Gerüst der Mannschaft festhalten, er will und wird ihr die Möglichkeit einräumen, sich zu finden und zu lernen. Dieser Prozess wird Zeit in Anspruch nehmen, Zeit, in der Niederlagen verkraftet werden müssen und möglicherweise auch nicht kalkulierte Rückschläge.

Tabelle:

  Mannschaft Spiele S U N Tore Diff. Punkte Vorplatz
1 VfB Lübeck 1 1 0 0 4:0 +4 3 Platz 1
2 RW Essen 1 1 0 0 3:0 +3 3 Platz 1
3 Jena 1 1 0 0 3:1 +2 3 Platz 1
4 Erfurt 1 1 0 0 4:3 +1 3 Platz 1
5 Chemnitzer FC 1 1 0 0 3:2 +1 3 Platz 1
6 Osnabrück 1 1 0 0 2:1 +1 3 Platz 1
7 Berlin 2 1 1 0 0 1:0 +1 3 Platz 1
  Holstein Kiel 1 1 0 0 1:0 +1 3 Platz 1
  FC St. Pauli 1 1 0 0 1:0 +1 3 Platz 1
10 Hamburger SV 0 0 0 0 0:0 +/- 0 0 Platz 1
11 1.FC Köln 2 1 0 0 1 3:4 -1 0 Platz 1
12 Leverkusen 2 1 0 0 1 2:3 -1 0 Platz 1
13 Düsseldorf 1 0 0 1 1:2 -1 0 Platz 1
14 Bremen 2 1 0 0 1 0:1 -1 0 Platz 1
  Pr. Münster 1 0 0 1 0:1 -1 0 Platz 1
  Oberhausen 1 0 0 1 0:1 -1 0 Platz 1
17 Wuppertal 1 0 0 1 1:3 -2 0 Platz 1
18 Kickers Emden 1 0 0 1 0:3 -3 0 Platz 1
19 SG Wattenscheid 09 1 0 0 1 0:4 -4 0 Platz 1

 

Ergebnisse:

29.07. 19:30 Bayer Leverkusen 2 Chemnitzer FC 2:3
  Fortuna Düsseldorf VfL Osnabrück 1:2
  Werder Bremen 2 FC St.Pauli 0:1
30.07. 14:00 Wuppertaler SV B. Carl-Zeiss Jena 1:2
  Rot-Weiss-Oberhausen Holstein Kiel 0:1
  VfB Lübeck SG Wattenscheid 09 4:0
  Kickers Emden Rot-Weiss Essen 0:3
  Rot-Weiss Erfurt 1.FC Köln 2 4:3
31.07. 14:00 Hertha BSC Berlin 2 Preußen Münster 1:0
  Hamburger SV 2 spielfrei

Fazit des 1.Spieltag:

Endlich kehrt der Fussball aus der Sommerpause zurück und wie als ob die Spieler ihre Aggressionen den ganzen Sommer unterdrückt haben, denn in den 9 Partien gab es insgesamt 42 gelbe Karten. Jedoch ist auch die Toranzahl sehr hoch: 29 mal traffen die Clubs. Jedoch war dieser Spieltag ohne irgendeine Überraschung: Lübeck und Essen stehen auf einem Aufstiegsplatz, eine kleine Überraschung ist, dass Jena gegen Wuppertal 3:1 gewann. Beim Spitzenduell Fortuna Düsseldorf gegen VfL Osnabrück, gewann der Aufstiegskanditat aus Osnabrück mit 2:1 beim Gehimfavoriten. Bemerkenswert ist aber auch, dass die Mannschaften nicht so schnell aufgaben, wie z.B. RW Erfurt, die noch den Spielstand umdrehten. Die Aufsteiger hatten es schwer, Wattenscheid und Emden mussten bei den wohl in der Regionalliga stärksten Teams aufflaufen und verloren (selbstverständlich). Leverkusen 2 musste sich schon beim ersten Härtetest beweisen, denn die 2.Mannschaft des Bundesligisten musste gegen einen wahrscheinlichen Konkurrenten, dem Chemnitzer FC, antreten und schaffte keinen guten Start in die Regionalliga. Aber dies war erst der 1.Spieltag und 37. weitere werden Folgen und 2 schon in dernächsten Woche und da wird sich schon zeigen wer genügend Kraft, Ausdauer, Konditionen usw. für die 2.Liga hat. Das war er also, der Anfang in die nächste Regionalliga Nord Saison 2005/06.


Vorbereitung zur Regionalliga-Saison 2005/06

Personalien:

Torwart  
Michael Joswig Vertrag bis 30.06.06
Tim Nixdorf Vertrag bis 30.06.06
   
Abwehr  
David Klimek Abgang; (Polizei??)
Pascal Herzog Vertrag bis 30.06.06
Michael Jost Vertrag bis 30.06.06
Marcel Witeczek Karriereende
Petar Kushev Vertrag bis 30.06.06
Minja Radovic  
Arthur Matlik Vertrag bis 30.06.07
Timo Dovengerds aus der 2.Mannschaft
Danny Cornelius aus der 2.Mannschaft
Dirk Caspers Vertrag bis 30.06.06
Pellegrino Matarazzo Vertrag bis 30.06.06
Karsten Baumann Vertrag bis 30.06.06
   
Mittelfeld  
Orhan Öezkaya Vertrag bis 30.06.06
Mohammed Abdulai Vertrag bis 30.06.06
Sunnay Acar Hamborn
Kai Koitka Vertrag bis 30.06.06
Dennis Lucke Coach Verbandsliga
Andreas Teichmann Herne
Simon Talarek Vertrag bis 30.06.06
Michael Ohnesorge Vertrag bis 30.06.06
Tom Schikora Vertrag bis 30.06.06
Krisztian Szollar Vertrag bis 30.06.06
Thomas Rietz Vertrag bis 30.06.06
   
Stürmer  
Markus Katriniok Vertrag bis 30.06.06
Timo Marner  
Dimitros Ropkas  
Abdul Iyodo Vertrag bis 30.06.06
Mike Terranova Vertrag bis 30.06.06; Kapitän(s.u.)
Miguel Francisco Pereira Vertrag bis 30.06.06
Lars Toborg Vertrag bis 30.06.06
   

Termine:

07.07.05    A    Günnigfeld                                                     2:1

09.07.05    H    Rasensport Weitmar (16:00)                            13:0

09.07.05    ZDF DFB-Pokal 1. Hauptrundenauslosung(23:00)    Werder Bremen

13.07.05    H    SC Paderborn                                                1:2

16.07.05    A    TuS Hordel                                                    4:0

20.07.05    H    1.FC Kleve (im Espenloh)                                3:1

23.07.05    A    KFC Uerdingen                                               1:0

30.07.05    A    1.Spieltag: VfB Lübeck

10.08.05    A    VfB Hüls    1.Runde Westfalenpokal, Termin noch nicht festgelegt

Trikots 2005/06:

Hier sind die neuen Trikots der SGW für die Spielzeit 2005/06. Dort finden sie dann auch die Preise für die am 24.07.05 erscheinende Trikots.

Eintrittspreise:

Dauerkartenprinzip: 15 bezahlen 18 Spiele sehen, Mitglieder müssen weniger als 14 bezahlen.

Um die Nachfrage weiter zu steigern, erhalten die Käufer der 159. und 169. Dauerkarte ein Aufstiegs-Shirt gratis. Für die 179. und 189. Dauerkarte gibt es das neue Trikot als Zugabe gratis. Der 199. Dauerkarten-Besteller erhält diese kostenlos. Gewinner jetzt auf der offiziellen Homepage. Verkaufte Dauerkarten bis jetzt: 207  und damit besser als die letzte Regionalliga Saison.

Alle, die jetzt Mitglied werden wollen, bekommen einen 10 €-Gutschein.

Alle, die eine Karte besitzen, können kostenlos zur Lohrheide anreisen.

Alle Eintrittspreise finden aud der offiziellen Homepage der SG Wattenscheid 09, einfach hier klicken.

Tickets:

Ab sofort können sie die Heimtickets auch bequem übers Internet bestellen. "Wir von der SG Wattenscheid 09 freuen uns sehr mit SPORTFIVETIXX einen auf dem Gebiet des Sportticketing erfahren Partner gewonnen zu haben, der uns auf dem Gebiet des Ticketing die Arbeit in Zukunft sehr erleichtern wird." So Gerhard Abstins von der SG Wattenscheid 09 dort zuständig für Organisation und Sicherheit. Hier geht es zum Ticket-Shop oder unter 09-Shop.

Tickets gegen Fortuna Düsseldorf:    ab 27.07. in der Geschäftsstelle erhältlich; kein Online-Verkauf

Tickets gegen Wuppertaler SV:        Online-Verkauf

Tickets gegen Werder Bremen:        Online-Verkauf; Westtribüne nur ab 27.07. erhältlich in der Geschäftsstselle

Sponsorenverträge:

Viele Sponsoren haben ihre Verträge bei uns verlängert, welche das nun sind, können sie hier nachlesen.

Etat:

«In der dritten Liga bekommt jeder Verein rund 350 000 Euro. In der 2. Bundesliga sind es rund fünf Millionen Euro. Da ist es klar, dass die meisten Vereine die 2. Liga anstreben. Aber man darf sich keinen illusorischen Zielen hingeben, sondern muss wirtschaftlich rechnen und nicht auf eine mögliche Zukunft im Profi- Fußball spekulieren», sagt Präsident des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV), Hans-Georg Moldenhauer. Unsere SGW soll laut Angaben von web.de rund 1,5 Millionen Euro Etat zur Verfügung stehen. Das ist im Gegenteil zu den restlichen Mannschaften der Regionalliga sehr wenig, z.B. steht Kiel 3,7 Millionen zur Verfügung (Spitzenreiter).

Saisoneröffnung:

Am Sonntag, 24.07.2005 findet die Saisoneröffnung der 1.Herrenmannschaft der SG Wattenscheid 09 statt. Start ist um 11:00 in der Lorheide. Ein buntes Rahmenprogramm für alt und jung und für das leibliche Wohl ist auch gesort. Lenni sorgt für die Musik.

DFB-Pokal:

Am Samstag, dem 20.August tritt die SGW im Rahmen des DFB-Pokals um 15:30 gegen Champions-League-Teilnehmer Werder Bremen. Hier sind die Preise:

Stehplatz:                9 €    Stehplatz ermäßigt:  7 €

Sitzplatz:                22 €   Sitzplatz ermäßigt:  16 €

Die Mannschaft:

Mike Terranova ist neuer Kapitän bei 09, Oezkaya ist Vertreter. Der Trainer: "Für Mike ist das eine große Sache. Er ist seit der E-Jugend hier, auch wenn er zwischenzeitlich weg war. Sicher wären auch andere Spieler in Frage gekommen, Arthur Matlik etwa oder Karsten Baumann. Aber das sind Leute, die bringen ihre Leistung auch ohne Binde. Beim Mike können wir noch ein bisschen was herauskitzeln."


Datenschutzerklärung
Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!